Chronik des Vereins . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stand: 01.01.2010 - LS

Jugend 70 Merfeld e.V.
ist der heutige Tischtennisverein in Merfeld.


Der Verein für Freizeitgestaltung und Sport wurde am 03.06.1970 von mehreren Merfeldern Jugendlichen gegründet. Von Beginn an gab es Aktivitäten in den Sparten Jugend-Weiterbildung mit verschiedenen Veranstaltungen und gemeinsamen Fahrten zu Konzerten etc., Baby-Sitting, Jugendtanz, Leichtathletik und Fahrradgeschicklichkeitsfahren im Sommer und Tischtennis im Winter.

Der Hauptausschlag zur Gründung des Vereins war, dass im dem damals ca. 1200 Seelen zählenden Dorf nicht viel los war und die Jugendlichen nicht so oft nach Dülmen kamen, um dort etwas zu unternehmen. Kaum ein Jugendlicher konnte sich damals einen PKW und einen Führerschein leisten. Zudem gab es während der Schulzeit täglich nur drei Busverbindungen zur Stadt.

Bei der Gründungsversammlung wurde ein siebenköpfiger Vorstand gewählt. Den ersten Vorsitz übernahm Lehrer Helmut Schröer, der bis 1972 die Geschicke des Vereins leitete.

Das erstes Vereinsemblem als Tischtennis noch nicht die Hauptsache des Vereins war. (bis ca. 1995)


Die Tischtennisabteilung hatte einen Abteilungsleiter. In der Anfangszeit von 1970 bis 1975 waren die Trainingsbedingungen für die 20 bis 30 Tischtennisspieler schlecht. Sie mussten an zwei bis drei "Platten" (selbst gebaut aus Spanplatten mit einen Stahlrohruntergestell) auf engstem Raum trainieren und das noch nicht einmal in einer Halle, sondern in der ehemaligen Aula der Grundschule über dem heutigen Kindergarten. Es gab immer eine rege und große Trainingsbeteiligung, die auf die Besonderheit zurückzuführen war, dass auch Mädchen und Frauen bei den überwiegend männlichen Teilnehmern mitmachen durften.

Am Samstag vor Weihnachten 1970 wurden dann schon die ersten Vereinsmeisterschaften mit ca. 40 Teilnehmern in einer einzigen Klasse im Doppel-K.O.-System an den drei nur zur Verfügung stehenden "Platten" ausgetragen. Die Turnierleitung organisierte Ludger (Lupe) Schwaag. Der älteste Teilnehmer war ca. 50 Jahre und der Jüngste gerade mal 8 Jahre alt und hieß Erich Lücke.

Von Samstagmittag bis spät abends und sonntags nochmals 5 Stunden dauerte die Veranstaltung. Erster Vereinsmeister wurde (überraschend) der damals erst 16-jährige Herbert Lewe über den haushohen Favoriten Josef Hüppe (ebenfalls 16 Jahre alt) mit jeweils 2:1 Sätzen in zwei Endspielen. Das besondere daran war, dass beide bei der gleichen Bank eine Lehre zum Bankkaufmann machten.

1971 meldeten wir eine Jugend- und eine Herrenmannschaft zum Spielbetrieb in der damals jeweils einzigen Klasse des Kreises BOR/COE. Beide Teams wurden von sieben Mannschaften nicht Letzter. Nur die Jugendlichen hatten einen Trainer und der hieß damals (auch schon) Lupe.

Am 06.06.1972 ist folgender Zeitungsbericht in der DZ über die Wahl des 2. Vorstandes erschienen.


(< vergrößern des Zeitungsausschnittes durch Anklicken)



1975 war ein besonderes Jahr. Die Abteilung zählte beachtliche 50 Mitglieder. Der Platz in der Merfelder Gymnastikhalle wurde langsam knapp. Wir hatten Glück, denn zu dem Zeitpunkt wurde die Dreifachturnhalle am Schulzentrum fertiggestellt, in der dann die Tischtennisspieler von der TSG trainieren konnten. Die Paul-Gerhardt-Halle war damit frei.

Nach der Neugliederung der Gemeinden konnten wir nun einen Nutzungsantrag bei der Stadt Dülmen stellen. Ab Anfang des Jahres durften wir die Halle als neues Trainings- und Meisterschaftspielquartier beziehen und nutzen. Und es kam noch viel besser. Wir bekamen zusätzlich vier alte "Platten" von der TSG geliehen.

Noch im gleichen Jahr gelang der Jugend auf Grund der besseren Trainingsbedingungen der erste große Erfolg für Jugend 70. Sie wurden Jugend-Mannschaftsmeister in der Kreisklasse BOR/COE - Gruppe B.


(< vergrößern des Fotos durch Anklicken und man kommt zur Urkunde)



Von 1976 bis `78 stieg mit der größeren Halle auch die Zahl der Tischtennisspieler stark auf über 70 an. Bis dahin hatten wir schon viele Titel im Jugendbereich auf Kreis- und Bezirksebene eingefahren, und es sollten noch mehr werden.

Ab 1980 spielten wir in der neuen noch größeren und näher an Merfeld gelegene Turnhalle der Overberg-Schule. Zeitweise hatte die Abteilung des Vereins über 100 Mitglieder.

1981 nahmen sogar 14 Teams mit 9 Jugend-/Schüler-/innen-, 2 Damen- und 3 Herren-Mannschaften am Spielbetrieb teil.

1983 wurde in Merfeld nach langem Warten die jetzige Turnhalle fertiggestellt. Von nun an brauchte man nicht mehr nach Dülmen zum Training und zu den Heimspielen zu fahren. Viele Mitglieder aus dem Stadtbereich Dülmen, Buldern, Dernekamp, Börnste und auch aus Welte sind uns seither treu geblieben oder sind in den letzten Jahren zu uns gekommen. Sogar aus Reken spielt jemand bei uns freiwillig Tischtennis.


Bis etwa 1990 war Jugendtanz unsere Haupteinnahmequelle!


Im Jahre 2000 zählt der Verein rund 75 Mitglieder, davon etwa 25 aktive Damen u. Herren. Der Jugendbereich ist im Laufe diesen Jahres von 24 auf ca. 40 Mädchen und Jungen angewachsen. Die 1. Herren wurde zum 2. Mal in der Vereinsgeschichte Kreispokalsieger. Der A-Schülerinnen Kreispokal wurde gewonnen.

Das Jahr 2001 war im Jugendbereich bisher unser Bestes seit Bestehen von Jugend 70. Die 1. Jugend ist in die Bezirksliga aufgestiegen. Die 1. B-Schüler/innen wurden Kreismannschaftsmeister. Drei der sieben Kreisranglisten führen Spieler/innen von uns an. 2 Pokalsiege (Mädchen und A-Schülerinnen) konnten errungen werden. Mit Marius Wies wurde erstmals jemand aus Merfeld Bezirksranglistenerster. Auf Westdeutscher Ebene war besonders Madeleine (5. Platz, B-Schülerinnen) bei den Ranglistenspielen erfolgeich.

In 2002 konnte noch einmal eine unglaubliche Steigerung im Jugendbereich erzielt werden. Die 2. Jugend ist sensationell ungeschlagen als Kreismannschaftsmeister in die Bezirksliga aufgestiegen. Zum 2. Mal wurde die 1. B-Schülermannschaft Kreismeister. Jetzt führen wir sogar 5 der sieben Kreisranglisten an. (Jungen, A-Schüler, B-Schüler, A-Schülerinnen und B-Schülerinnen). Madeleine Thesing wurde als Vorjahresdritte bei den B-Schülerinnen auf Bezirksebene freigestellt und als Nr. 1 in der Rangliste geführt. Bei den A-Schülerinnen gelang Ihr mit dem 1. Platz eine kleine Sensation. Sagenhafte 4 der 6 Kreispokale des Jugendbereiches gingen für ein Jahr in die Vitrine unseres Vereins. Das Kunststück, 3 von 6 Bezirkspokale in einem Jahr zu gewinnen, (hat in den letzten 20 Jahren noch kein Verein im Münsterland geschafft) gelang den Mädchen, B-Schülerinnen und B-Schülern. Auf Westdeutscher Ebene waren besonders Madeleine (1. Platz, B-Schülerinnen) und auch Marius (6. Platz, C-Schüler) bei den Ranglistenspielen erfolgreich. Insgesamt 10 Teams gehen zur Zeit auf Punktejagd.
Erstmalig übernahm unser Verein bei den Kreismeisterschaften in Gemen die Medaillenwertung.. Die Qualifizierten zu den Bezirksmeisterschaften in Erkenschwick waren mit 2 Titeln und mehreren vorderen Plätzen recht erfolgreich. Madeleine Thesing und Inga Jasper erreichten sogar die Westdeutsche Schülermeisterschaften in Rhaden und belegten den 5. Platz im Doppel.

Im Jahr 2003 konnte zum wiederholten Mal eine für nicht möglich gehaltene Steigerung erzielt werden. Mit insgesamt 11. Mannschaften beteiligten wir uns am Meisterschaftsspielbetrieb auf Kreis- und Bezirksebene. Die 1. Jugend erreichte erstmalig mit dem 2. Platz in der Bezirksliga die Jugend-Kreismannschaftsmeisterschaft. Die 2. Jugend nur mit Schüler/innen besetzt erkämpfte in der selben Liga den 5. Platz. Die 3. Jugend wurde Meister in der 1. Kreisklasse. Die 1. Schüler (eigentlich 3. Schüler, da 8 Spieler/innen in der 1. - 3. Jugend aufgestellt waren) schaffte immerhin noch den dritte Platz in der Kreisliga. Die 2. Schüler erreichte unangefochten die Meisterschaft in der 1. Kreisklasse. Nach der Herbstmeisterschaft der B-Schüler konnte die neu formierte B-Schülermannschaft den hervorragenden 3. Platz in der Kreisliga erzielen. Als 4. Mannschaft wurde die mit C-Schülern besetzte 2. B-Schüler in der 1. Kreisklasse Meister. 3 der 6 Jugend-Kreispokale landeten wieder in die Vitrinen des Vereins. Auf Bezirksebene sicherten sich die A-Schülerinnen und die B-Schüler den Pokal und erreichten damit die Westdeutsche Runde. Hier gelangt beiden 3er-Teams sensationell der Einzug zum Endturnier in St. Augustin. Die B-Schüler verloren dort gegen die späteren Sieger im Halbfinale und belegten den 3. Platz in NRW. Die A-Schülerinnen erreichten nach großem Kampf mit 4:3 über ASV Süchteln das Endspiel. Hier besiegten sie die haushohen Favoriten und Titelverteidiger aus Menden-Lendringsen mit 4:1 und sicherten sich erstmalig den WTTV-Pokal. Bei den Kreisranglisten waren wir so erfolgreich wie noch nie. Bei 6 von 8 Altersklassen führen Spieler/innen von Jugend 70 die Ranglisten an, dabei sind die Freigestellten berücksichtigt. Allein mit 16 Starter/innen sind wir bei den Bezirksranglistenspielen vertreten. Hier hatten wir noch sagenhafte 10 Spieler/innen bei den Endranglisten vertreten und 6 Teilnehmer erreichten die Westdeutschen Vorranglisten in den entsprechenden Altersklasse. Das war mit Abstand die beste Vereinsbilanz des Bezirkes Münster. Madeleine Thesing erreichte dann später den 10. Platz bei der WTTV-Endrangliste der Mädchen und den 2. Platz der A-Schülerinnen.
Die 1. Herren belegte den 3. Platz in der Kreisliga und konnte zum wiederholten Male den Kreispokal gewinnen.

Zum zweiten Mal gewann unser Verein bei den Kreismeisterschaften in Stadtlohn die Medaillenwertung. Die Qualifizierten zu den Bezirksmeisterschaften in Everswinkel waren mit 2 Titeln und mehreren vorderen Plätzen recht erfolgreich. Madeleine Thesing erreichte zum 2. Mal die Westdeutsche Schülermeisterschaften in Ostbevern. Hier gewann sie den Titel im Schülerinnen-Doppel mit Lara Broich aus Brauweiler und qualifizierte sich damit zum zweiten Mal für die Deutsche Meisterschaften in Mörlenbach.

Die Fortsetzung ab 2004 findet ihr auf der Homepage von www.Jugend70Merfeld.de

Ein paar passive Tischtennisfreunde, die unseren Verein seit Jahren mit ihrem Beitrag kräftig unterstützen, gilt unserer besonderer Dank! Denn ohne Sponsoren und freiwillige Helfer kann ein Tischtennisverein keine Nachwuchsarbeit leisten!

Es werden noch alte Bilder zum Einfügen gesucht!

Die bisherigen Vorsitzenden unseres Vereins:

1970 - 1972 - - - Helmut Schröer
1972 - 1976 - - - Antonius Kock
1976 - 1978 - - - Reinhold Maasmann
1978 - 1983 - - - Ludger Schwaag
1983 - 2000 - - - Josef Hüppe
ab 2000 - - - - - - Berthold Kreuznacht

Seitenanfang
News-Aktuelles