. Jürgen Heilken als Schiedsrichter bei den "German Open" in Bremen
Auf den Fotos von links: Schiedsrichter Jürgen Heilken bei den Deutschen Meisterschaften im Einsatz mit Endspielsieger im Mixed Bastian Steger und Alexandra Scheld.
DZ-Bericht vom 15.11. 2003 von Marco Steinbrenner
Jürgen Heilken (Jugend 70 Merfeld) war als Schiedsrichter bei den mit 91.000 US-Dollar dotierten German Open in Bremen vom 06.-09.11.2003
Bremen. Aus nationaler Tischtennis-Sicht waren die Volkswagen German Open in der Stadthalle Bremen spätestens nach dem dritten Turniertag beendet. Mit dem Ausscheiden von Ex-Europameister Jörg Roßkopf (TTV RE-BAU Gönnern) war kein deutscher Athlet mehr im Wettbewerb. Für den Dülmener Jürgen Heilken, aktiver Spieler in Diensten des Kreisligisten Jugend 70 Merfeld, war jedoch als Bundes-schiedsrichter noch lange nicht Schluss. Der Höhepunkt für den Unparteiischen folgte nämlich erst zum Ende des mit 91.000 US-Dollar dotierten Preisgeldturniers. Als Assistent war der 40-jährige für das Herren-Halbfinale zwischen dem späteren Turniersieger Wang Liqin und Shootingstar Chen Qi eingeteilt worden. „Ein Erlebnis, das ich so schnell wohl nicht vergessen werde“. Nach einem feierlichen Einmarsch mit Musik wurden die Spieler und Schiedsrichter in der Center-Court-Box vorgestellt. Das chinesische Fernsehen übertrug diese Begegnung live. „Etwas nervös war ich schon, wenn man bedenkt, dass die Partie nicht nur tausende Zuschauer in der Halle sondern auch Millionen Asiaten vor dem Fernsehschirm verfolgen“.
Bedeutend anstrengender verliefen die ersten Tage. Nach der Akkreditierung wurden die einzelnen Unparteiischen vom Oberschiedsrichter nochmals auf einige wichtige Dinge hingewiesen. Gezählt wurde in englischer Sprache. „Außerdem musste jeder Punktgewinn auch optisch angezeigt werden“, erinnert sich der Merfelder. Durch das Empor strecken der zur Faust geballten Hand bis etwa Kopfhöhe wurde für jeden Fan deutlich, welcher Spieler gerade den Punkt gemacht hatte.
Der erste Qualifikationstag hatte es in sich. Von 8.30 Uhr bis kurz vor Mitternacht hatte Jürgen Heilken 19 Partien als Haupt- oder Assistenzschiedsrichter zu leiten. Einen Tag später wurden sämtliche Referees in zwei Schichten (Dauer jeweils sechs Stunden) eingeteilt. Heilken hatte das Vergnügen, ein Einzel der Ex-Dülmenerin Nicole Struse (jetzt FSV Kroppach) zu leiten. Die ehemalige Europameisterin verlor nach vier Sätzen.
Als ein „bislang einmaliges Erlebnis“ bezeichnete Jürgen Heilken seinen Auftritt in Bremen. Die German Open 2004 finden in Leipzig statt. Mit einem erneuten Einsatz ist eigentlich nicht zu rechnen, „da aus Kostengründen Schiedsrichter aus Nordrhein-Westfalen wohl nicht angefragt werden“. Aber die Hoffnung hat er noch nicht aufgegeben. Denn: Im nächsten Jahr findet eine Prüfung zum internationalen Schiedsrichter (höchste Qualifikation) statt. Obwohl Jürgen Heilken erst vier der eigentlich geforderten fünf Jahre als Bundesschiedsrichter im Einsatz ist, kann sich der Kreis- und Bezirksvorsitzende berechtigte Hoffnungen auf eine Nominierung machen. Ein Schiedsrichterausschuss-Mitglied des Weltverbandes zeigte sich mit den Leistungen von Heilken in Bremen sehr zufrieden.
DZ-Vorbericht vom 06.11. 2003 von Marco Steinbrenner
Jürgen Heilken (Jugend 70 Merfeld) wurde als Schiedsrichter zu den German Open nach Bremen eingeladen.
Merfeld. Wenn in der Stadthalle Bremen am heutigen Donnerstag die Volkswagen German Open im Tischtennis beginnen, ist auch ein Dülmener bei der inoffiziellen Mini-Weltmeisterschaft im Einsatz. Jürgen Heilken (Jugend 70 Merfeld) wurde vom Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) als Schiedsrichter eingeladen und hat nun das Vergnügen, als Unparteiischer Begegnungen der besten Damen und Herren der Welt zu leiten. Die Veranstaltung in Bremen zählt zur Pro-Tour-Serie des Internationalen Tischtennis-Verbandes (ITTF) und ist das einzige Turnier, an dem alle Topstars teilnehmen werden.
„ Die Berufung nach Bremen ist für mich das bislang herausragende Ereignis“, so der 39-jährige, der bereits am gestrigen Mittwoch in Bremen anreiste und dort bis einschließlich Sonntag im Einsatz sein wird. Der Vorsitzende des Kreises Borken/Coesfeld und Bezirks Münster agiert bereits seit einigen Jahren als Oberschiedsrichter in der ersten Bundesliga der Damen und Herren. Anfang März zählte Heilken auch zum Schiedsrichter-Kreis bei den Deutschen Einzelmeisterschaften in der Bielefelder Seidenstickerhalle und durfte eine Partie des ehemaligen Weltranglisten-Ersten und neuen Aushängeschildes Timo Boll (TTV RE-BAU Gönnern) leiten.
Hinweise und Impressum
Jugend70Merfeld