1.Herren-Berichte-18-19-Tischtennis-Jugend70Merfeld
 1. Herren - Vor- und Spielberichte 2018/19
Alle Mannschaften mit Links zu den Tabellen u. Bilanzen in "click-TT"
Foto der 1. Mannschaft VR + RR
 

Bericht zum 8. RR-Spiel vom 09.03.2019 gg Warendorfer SU I

Frank Verbeet hat sich mit Jugend 70 Merfeld in den Landesliga-Titelkampf zurückgemeldet.

< mit Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). Das Titelrennen in der Tischtennis-Landesliga Gruppe vier ist drei Begegnungen vor dem Saisonende wieder völlig offen. Der Spitzenreiter SV Neubeckum (29:9 Punkte) verlor das Auswärtsspiel gegen den 1. TTC Münster II (27:9) mit 7:9. Verfolger Jugend 70 Merfeld hat durch einen 9:4-Heimsieg gegen die Warendorfer SU den dritten Rang mit 27:11 Zählern erfolgreich verteidigt und muss nun hoffen, dass sich die beiden Teams aus Neubeckum und Münster noch Ausrutscher erlauben.

Der Heimsieg gegen die Sportunion fiel für das Jugend 70-Sextett überraschend deutlich aus, denn schließlich stand erstmals in dieser Saison Merfelds Spitzenspieler Raphael Schwaag aufgrund einer Fußverletzung nicht zur Verfügung. Der 32-Jährige hofft aber, am 23. März im nächsten Heimspiel gegen das Schlusslicht SuS Neuenkirchen wieder mitwirken zu können. Schwaag beobachtete die Begegnung in der für ihn ungewohnten Zuschauerrolle und sah eine „kompakte Mannschaftsleistung. Die Jungs haben das sehr gut gemacht.“

Der Grundstein zum 13. Saisonsieg wurde in den Anfangsdoppeln gelegt. Frank Verbeet/Damian Kleinert und Joachim Frintrup/Mathias Hemmer feierten souveräne 3:0-Erfolge. Hannes Böhnlein/Marc Stegehake kassierten jedoch eine 1:3-Niederlage. In den nachfolgenden zehn Einzeln bewiesen die Gastgeber Nervenstärke. Sechs Begegnungen gingen in den Entscheidungssatz und gleich fünfmal behielt ein Jugend 70-Akteur die Oberhand.

Sowohl Joachim Frintrup als auch Frank Verbeet blieben im oberen Paarkreuz ohne Niederlage und punkteten jeweils zweimal. Einen Sieg steuerten Damian Kleinert, Mathias Hemmer sowie Hannes Böhnlein bei. Ersatzspieler Stegehake hatte mit 0:3 das Nachsehen.


Vorbericht zum 8. RR-Spiel am 09.03.2019 gg Warendorfer SU I

Joachim Frintrup (Jugend 70 Merfeld) möchte auch am Samstag im Heimspiel gegen die Warendorfer SU jubeln.

< mit Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). An den 3. November 2018 hat Raphael Schwaag, Kapitän des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld, keine guten Erinnerungen. Der Aufsteiger unterlag vor gut vier Monaten im Auswärtsspiel gegen die Warendorfer SU trotz einer zwischenzeitlichen 4:1-Führung mit 7:9. „Wir mussten damals auf Mathias Hemmer verzichten. Außerdem verletzte sich auch noch Joachim Frintrup im Doppel“, erinnert sich der 32-Jährige. Am Samstag kommt es ab 18.30 Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule zum Rückspiel.

„Wir wollen uns für die Niederlage revanchieren und beide Punkte in Merfeld behalten“, stellt Schwaag klar. Vor der Karnevalspause kassierte der Tabellendritte gegen Cheruskia Laggenbeck eine 6:9-Heimniederlage. Nur einen Tag später gab es einen 9:4-Auswärtssieg gegen die DJK TTR Rheine II. In beiden Partien stand Damian Kleinert krankheitsbedingt nicht zur Verfügung. Das Jugend 70-Eigengewächs kann am Sonnabend wieder mitwirken. Damit gehen die Gastgeber in Bestbesetzung an die Tische. Raphael Schwaag, Joachim Frintrup, Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer sowie Hannes Böhnlein kommen zum Einsatz.

Im Kampf um den Meistertitel kann am 19. Spieltag bereits eine Vorentscheidung fallen. Der Spitzenreiter SV Neubeckum (29:7 Punkte) gastiert beim Verfolger 1. TTC Münster (25:9). Die Schwaag-Schützlinge beobachten den Zweikampf mit einem geringen Abstand sowie 25:11 Zählern.


Bericht zum 6.+7. RR-Spiel vom 22.+23.02. gg Ch. Laggenbeck I + b. TTR Rheine II

Hannes Böhnlein verlor mit Jugend 70 Merfeld das Heimspiel gegen Cheruskia Laggenbeck und gewann einen Tag später in Rheine.

< mit Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). Mit einem Sieg und einer Niederlage haben die Akteure des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld den Doppelspieltag abgeschlossen. Ohne den kurzfristig erkrankten Damian Kleinert, der durch Marc Stegehake aus der Reserve ersetzt wurde, gab es zunächst eine nicht eingeplante 6:9-Heimniederlage gegen Cheruskia Laggenbeck. Einen Tag später feierte das Sextett von Kapitän Raphael Schwaag einen 9:4-Sieg bei der DJK TTR Rheine II. In der Tabelle bleibt das Jugend 70-Team mit 25:11 Punkten hinter dem SV Neubeckum (29:7) und 1. TTC Münster II (25:9) auf Position zwei.

Den Grund für die Pleite gegen Laggenbeck hatte Schwaag schnell gefunden. „Wir sind in den Doppeln gescheitert.“ Während Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein im fünften Satz mit 8:11 das Nachsehen hatten, kassierten Joachim Frintrup/Mathias Hemmer (1:3) und Frank Verbeet/Marc Stegehake (0:3) deutliche Niederlagen. In den nachfolgenden Einzeln blieb nur Verbeet ohne Niederlage und punktete zweimal. Schwaag, Frintrup, Böhnlein sowie Stegehake kamen auf eine 1:1-Bilanz. Hemmer, der aufgrund des Fehlens von Kleinert in das mittlere Paakreuz aufrücken musste, blieb ohne Sieg. „Mit ein wenig mehr Glück wäre ein Unentschieden möglich gewesen“, bilanzierte Merfelds Mannschaftsführer und stellte fest, „dass wir nach dieser Niederlage nun endgültig nichts mehr mit dem Verbandsliga-Aufstieg zu tun haben“.

Nach den Erfahrungen aus der Laggenbeck-Partie stellte der Tabellendritte 24 Stunden später in Rheine die Doppel um. „Wir wollten mindestens eine Begegnung für uns entschieden“, verriet Raphael Schwaag. Dieses Vorhaben ging auf, denn trotz eines zwischenzeitlichen 1:2-Satzrückstandes setzten sich Schwaag/Frintrup mit 3:2 durch. Verbeet/Hemmer (1:3) und Böhnlein/Stegehake (2:3 nach 2:0-Satzvorsprung) hatten jedoch das Nachsehen. In den nachfolgenden Einzeln präsentierte sich das Jugend 70-Team von einer sehr starken Seite, denn nur Hannes Böhnlein (9:11 im fünften Abschnitt) und Marc Stegehake hatten das Nachsehen. Raphael Schwaag, Joachim Frintrup, Frank Verbeet sowie Mathias Hemmer feierten zwei Erfolge.


Vorbericht z. 6.+7. RR-Spiel am 22.+23.02. gg Ch. Laggenbeck I + b. TTR Rheine II

Mathias Hemmer bestreitet mit Jugend 70 Merfeld zwei Begegnungen innerhalb von 24 Stunden.

< mit Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). Zwei Partien in nur zwei Tagen: Die Spieler des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld stehen vor einem anstrengenden Wochenende. Bereits am Freitag empfängt der Aufsteiger um 20.15 Uhr den Tabellenachten SV Cheruskia Laggenbeck. Nur einen Tag später führt die Reise des Drittplatzierten zum Sechsten DJK TTR Rheine II. Der erste Aufschlag erfolgt um 17.30 Uhr.

Der Vergleich mit dem Team aus Laggenbeck wurde vorverlegt und findet wie schon in der Hinrunde in Merfeld statt. „Unser Gegner wollte verlegen und wir hatten nicht viele Termine zur Auswahl“, berichtet Jugend 70-Kapitän Raphael Schwaag. So ließ sich das Team aus dem Norden Nordrhein-Westfalens darauf ein, erneut die weite Reise in die Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule anzutreten. Im Hinspiel behielt das Merfelder Team trotz eines 1:2-Rückstandes nach den Doppeln am Ende mit 9:4 die Oberhand. „Das Ergebnis sieht auf den ersten Blick deutlich aus, aber die Begegnung war damals eine ganz knappe Kiste“, erinnert sich Schwaag. Diesmal wollen die Gastgeber mit einem Vorsprung aus den Doppeln kommen, „damit es hinten raus nicht noch einmal so eng wird.“

Auch die Aufgabe am Tag danach in Rheine hat es in sich. „Wir haben zwar den ersten Vergleich mit 9:3 gewonnen, doch seinerzeit lief bei uns einfach alles“, berichtet der Merfelder Mannschaftsführer und erwartet am Sonnabend „eine deutlich härtere Aufgabe. Wir werden alles geben sowie versuchen, die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.“ In beiden Begegnungen tritt der Aufsteiger mit Raphael Schwaag, Joachim Frintrup, Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer sowie Hannes Böhnlein und damit in Bestbesetzung an.


Bericht zum 5. RR-Spieltag vom 16.02.2019 gg TTC Lengerich I

Einen ungefährdeten 9:4-Heimsieg feierte Jugend 70 Merfeld gegen den Tabellenvorletzten TTC Lengerich.

< mit Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). Pflichtaufgabe erfüllt: Gegen den abstiegsgefährdeten TTC Lengerich feierten die Spieler des Tischtennis-Landesligisten von Jugend 70 Merfeld einen ungefährdeten 9:4-Erfolg. Der Tabellenvorletzte trat mit drei Ersatzspielern aus der zweiten sowie dritten Mannschaft an und besaß keine Chance. „Lengerich war ab Position vier zu schwach besetzt, sodass ich trotz des ausgeglichenen Spielverlaufs zu Beginn zuversichtlich war, dass wir beide Punkte behalten würden“, verriet Jugend 70-Kapitän Raphael Schwaag.

In der Tabelle büßte das Merfelder Team trotzdem einen Platz ein, denn der 1. TTC Münster II trat gleich zweimal an und verbesserte sich mit den Erfolgen gegen den TTC Werne 98 (9:3) und SuS Neuenkirchen (9:4) auf Position zwei. Sowohl der Spitzenreiter SV Neubeckum (27:7 Punkte) als auch der 1. TTC Münster II (25:9) haben eine Partie mehr als die Schwaag-Schützlinge (23:9) ausgetragen.

Die Gastgeber legten in den Doppel den Grundstein für den nächsten Erfolg. Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein und Joachim Frintrup/Mathias Hemmer feierten souveräne Siege. Dagegen kassierten Frank Verbeet/Damian Kleinert ihre erste Rückrundenniederlage. Auch Schwaag musste in der zweiten Saisonhälfte erstmalig seinem Gegner zum Sieg gratulieren. „Mein Gegner hat gut gespielt, während ich nicht viele Bälle getroffen habe“, so Merfelds Nummer eins. Die zweite Partie entschied das Merfelder Eigengewächs souverän für sich.

Einen sehr guten Tag erwischte Neuzugang Frintrup, der im oberen Paarkreuz ebenso beide Einzel gewann wie Verbeet an Position drei. Jeweils einen Sieg feierten Kleinert, der allerdings gegen den Ex-Dülmener Manfred Malta trotz einer zwischenzeitlichen 2:1-Satzführung im fünften Durchgang noch mit 9:11 unterlag, und Hemmer. Pech hatte Böhnlein, der seine Begegnung im fünften Abschnitt mit 12:14 verlor.


Vorbericht zum 5. RR-Spieltag am 16.02.2019 gg TTC Lengerich I

Jugend 70-Spitzenspieler Raphael Schwaag peilt gegen den Tabellenvorletzten TTC Lengerich einen Heimsieg an.

< mit Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). Exakt eine Woche nach dem 8:8-Unentschieden beim Spitzenreiter der Tischtennis-Landesliga Gruppe drei, SV Neubeckum, wartet auf die Spieler von Jugend 70 Merfeld eine vermeintlich einfache Aufgabe. Am Samstag um 18.30 Uhr empfängt das Sextett von Kapitän Raphael Schwaag den Tabellenvorletzten TTC Lengerich.

Die Gäste befinden sich in akuter Abstiegsgefahr und gewannen nur eines ihrer vier Rückrundenspiele. Insgesamt neun Akteure kamen in der zweiten Saisonhälfte bereits zum Einsatz. Darunter auch Manfred Malta, der früher für die TSG Dülmen als Aktiver und Trainer jahrzehntelang im Einsatz war. Die große Schwäche der Gäste: Aufgrund der ständig wechselnden Aufstellungen verfügt die Mannschaft über keine eingespielten Doppel. Nur zwei der zwölf Begegnungen wurden gewonnen. Das Hinspiel entschied die Jugend 70-Truppe souverän mit 9:2 für sich.

„Wir wollen die beiden Punkte in Merfeld behalten“, stellt Schwaag klar und verweist auf die Tabellensituation. Der SV Neubeckum nimmt mit einer mehr ausgetragenen Partie und 25:7 Punkten Position eins ein. Dahinter folgen mit jeweils 21:9 Zähler Jugend 70 Merfeld sowie der 1. TTC Münster II. Da sowohl Neubeckum (beim Achten Borussia Münster II) als auch die TTC-Reserve (gegen den Drittletzten TTC Werne 98) vor ebenfalls lösbaren Aufgaben stehen, dürfen sich die Schwaag-Schützlinge keinen Ausrutscher erlauben.

Raphael Schwaag möchte zudem seine bislang makellose Rückrundenbilanz im Einzel von 8:0-Siegen weiter ausbauen. Auch Joachim Frintrup, Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer sowie Hannes Böhnlein wollen die Box mit einem Erfolg verlassen. Gleiches gilt für die Doppel Schwaag/Böhnlein, Frintrup/Hemmer sowie die nach vier Partien noch ungeschlagenen Verbeet/Kleinert.


Bericht zum 4. RR-Spieltag vom 09.02.2019 beim SV Neubeckum

Mathias Hemmer präsentierte sich im Topspiel gegen den SV Neubeckum in überragender Form.

< mit Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). Nach drei Stunden und 32 Minuten war das Spitzenspiel in der Tischtennis-Landesliga zwischen dem Tabellenführer SV Neubeckum und Verfolger Jugend 70 Merfeld beendet. „Wir haben definitiv einen Punkt gewonnen“, bilanzierte Jugend 70-Kapitän Raphael Schwaag nach dem 8:8-Unentschieden. Der Rückstand auf den Liga-Primus konnte der Aufsteiger damit nicht verkürzen. Nach Minuspunkten ist das Team aus Neubeckum unverändert mit zwei Zählern vorne. Das Jugend 70-Sextett hat trotz des Remis Position zwei halten können. „Vermutlich ist die Meisterschaft, trotz des geringen Rückrunde, damit entschieden“, sagte Schwaag.

Obwohl die Gäste im Spitzenspiel von Beginn an vorne lagen und beim Stand von 8:6 schon fast den elften Saisonsieg sicher hatten, hielt sich die Enttäuschung am Ende, den 9:7-Erfolg aus dem ersten Aufeinandertreffen nicht wiederholt zu haben, in Grenzen. „Das Unentschieden geht völlig in Ordnung, denn Neubeckum hatte mit 36:31 das bessere Satzverhältnis“, so Schwaag.

Als das Jugend 70-Sextett in die Halle kam, war die Überraschung groß. Der Tabellenführer spielt, entgegen anderer Informationen, weiterhin mit Bällen aus Celluloid und hat noch nicht auf den Plastikball umgestellt. „Zum Glück hatten wir zwei Tische zum einspielen.“ Das „alte Material“ kam Mathias Hemmer sehr entgegen. Die Nummer fünf blieb als einziger Merfelder Spieler ungeschlagen. Hemmer gewann im unteren Paarkreuz beide Einzel in vier Sätzen und entschied außerdem das Doppel an der Seite von Joachim Frintrup mit 11:7 im fünften Durchgang für sich. „Mathias hat sehr stark gespielt“, sparte Raphael Schwaag nicht mit Lob. „Insgesamt haben wir eine super Mannschaftsleistung gezeigt. Jeder einzelne hat alles gegeben und am Limit gespielt.“ 25 Zuschauer verfolgten die hochklassigen Partien.

Schwaag selbst bleibt in der Rückrunde im Einzel weiterhin ungeschlagen und baute seine Bilanz auf 8:0 aus. Allerdings musste der 32-Jährige in seinen beiden Begegnungen hart kämpfen, um zweimal mit 3:2 die Oberhand zu behalten. Im Duell der beiden Topspieler entschied das Merfelder Eigengewächs den fünften Abschnitt beim Stand von 10:9 sogar mit einem Kantenball für sich. Neuzugang Joachim Frintup kam ebenso wie Frank Verbeet auf eine 1:1-Bilanz. Sowohl Damian Kleinert als auch Hannes Böhnlein kassierten jeweils zwei Niederlagen. Dafür gewann Kleinert an der Seite von Verbeet das Doppel. Bei Schwaag/Böhnlein lief es dagegen weniger erfolgreich, denn nach der 2:3-Niederlage zu Beginn (nach 2:1-Satzvorsprung), wurde das entscheidende Schlussdoppel nach vier Durchgängen verloren.

Trotz der Punkteteilung haben die Jugend 70-Akteure die kleine Hoffnung auf den Meistertitel noch nicht ganz aufgegeben. „Wir geben weiter Gas und wollen die verbleibenden sieben Spiele natürlich gewinnen“, verkündete Raphael Schwaag. „Wenn es am Ende dann nur zum zweiten Platz reichen sollte, wären wir auch super zufrieden. Unser ursprüngliches Saisonziel hieß schließlich Klassenerhalt.“


Vorbericht zum 4. RR-Spieltag am 09.02.2019 beim SV Neubeckum

Aufschlag beim Spitzenreiter: Hannes Böhnlein trifft mit Jugend 70 Merfeld am Samstag auf den SV Neubeckum.

< mit Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). An den 29. September 2018 kann sich Raphael Schwaag noch ganz genau erinnern. Der Spitzenspieler des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld gewann mit seinem Team gegen den Tabellenführer SV Neubeckum 9:7. Am Samstag stehen sich beide Mannschaften ab 18.30 Uhr erneut gegenüber. Es ist das Topspiel des 15. Spieltags, denn Neubeckum (24:6 Punkte) nimmt vor Merfeld (20:8) den ersten Platz ein. Da der Liga-Primus bereits eine Partie mehr ausgetragen hat, wird sich an der Tabellenkonstellation zunächst nichts ändern.

„Wenn Neubeckum erfolgreich gegen uns Revanche nehmen und gewinnen sollte, wäre das Titelrennen entschieden“, legt sich Schwaag fest. An einen späteren Ausrutscher glaubt der 32-Jährige nicht. „Dafür spielt die Mannschaft sehr häufig komplett und konstant.“ Doch das Jugend 70-Team gibt sich noch lange nicht geschlagen und möchte den Sieg aus der Hinrunde gerne wiederholen. „Wir lagen damals schnell mit 4:0 vorne und haben die Führung ins Ziel gebracht.“ Ein Grund für den damaligen Sieg sei nach Ansicht von Schwaag gewesen, „dass wir mit unserem Plastikball gespielt haben, Neubeckum jedoch noch Celluloid benutzte. Mittlerweile benutzen sie aber auch unseren Ball.“

Dem Ausgang der drei Doppel könnte wie schon beim ersten Vergleich auch am Sonnabend eine entscheidende Bedeutung zukommen. Der Spitzenreiter kommt in der Rückrunde auf eine 7:6-Bilanz, während die Gäste nur zwei der neun Begegnungen verloren. Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein und Frank Verbeet/Damian Kleinert sind sogar noch ungeschlagen (jeweils 3:0-Bilanz). Joachim Frintrup/Mathias Hemmer treten immer gegen das gegnerische Spitzendoppel an und waren in Serie zwei bislang einmal erfolgreich. „Neubeckum ist zwar der Favorit, aber wir sind aktuell alle gut drauf und haben richtig Bock auf das Spiel“, verrät Schwaag.


Vorbericht zum 3. RR-Spieltag vom 02.02.2019 gg TTC Werne 98 I

Aufgrund einer Fußverletzung verlor Damian Kleinert sein Einzel.

< mit Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). Die Generalprobe für das Spitzenspiel am kommenden Samstag beim Tabellenführer SV Neubeckum haben die Akteure des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld erfolgreich hinter sich gebracht. Das Team von Mannschaftskapitän Raphael Schwaag setzte sich gegen den Drittletzten TTC Werne 98 souverän nach nur zwei Stunden mit 9:2 durch und revanchierte sich damit eindrucksvoll für die Niederlage im Hinspiel. Der zweite Platz wurde erfolgreich verteidigt und der Rückstand zum Liga-Primus aus Neubeckum, der sich mit 9:1 beim Achten TSV Westfalia Westerkappeln behauptete, bei zwei Punkten gehalten.

Das erste Heimspiel des Jahres 2019 begann für den Aufsteiger allerdings zunächst mit einer Schrecksekunde. Damian Kleinert verletzte sich beim Einspielen am Fuß. „Wir spielten kurzfristig mit dem Gedanken, die Doppel umzustellen“, verrät Schwaag. „Zum Glück haben wir das nicht gemacht.“ Sowohl Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein als auch Frank Verbeet/Damian Kleinert feierten souveräne Siege. Kleinert überstand die Partie aufgrund der Einnahme eines Schmerzmittels sowie eines sehr starken Verbeet erfolgreich. Lediglich Joachim Frintrup/Mathias Hemmer mussten sich der gegnerischen Spitzenpaarung deutlich in drei Sätzen geschlagen geben.

Mit der 2:1-Führung im Rücken ließ der Liga-Primus in den Einzeln nichts mehr anbrennen. Schwaag, Frintrup (3:2-Erfolg nach 0:2-Satzrückstand gegen Wernes Topspieler) und Verbeet bauten den Vorsprung auf 5:1 aus. Kleinert kämpfte sich nach den ersten zwei verlorenen Durchgängen zwar noch in den entscheidenden fünften Abschnitt, hatte dann aber mit 7:11 das Nachsehen. Im unteren Paarkreuz gaben sich sowohl Hemmer als auch Böhnlein keine Blöße.

Im Duell der beiden Spitzenakteure machte es Raphael Schwaag spannend. Nach dem 11:4 und 11:8 deutete vieles auf ein schnelles Ende hin, doch Dennis Kötter kämpfte sich durch das 11:5 sowie 11:8 in den letzten Durchgang. Dort behielt der Merfelder dann aber mit 11:8 die Oberhand und bleibt in der Rückrunde weiterhin ohne Niederlage. Für den Schlusspunkt sorgte Joachim Frintrup mit einem 3:0-Erfolg.


Bericht zum 3. RR-Spieltag am 02.02.2019 gg TTC Werne 98 I

Peilt mit Jugend 70 Merfeld den ersten Heimsieg im Jahr 2019 an: Frank Verbeet.

< mit Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). An den 4. November 2018 denkt Raphael Schwaag alles andere als gerne zurück. „Wir waren damals Tabellenerster und haben beim Schlusslicht verloren“, erinnert sich der Kapitän des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld. Mit 7:9 verlor der Aufsteiger beim TTC Werne 98. Für die Gastgeber war es damals der Beginn einer kleinen Siegesserie von drei Erfolgen hintereinander. Neuzugang Joachim Frintrup war verletzt, Mathias Hemmer kämpfte nach seiner beruflichen Rückkehr aus China mit einem Jet-Lag und auch Schwaag selbst war nach eigener Ansicht „nicht gut drauf“. Am Samstag um 18.30 Uhr kommt es in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule zum Rückspiel.

Mittlerweile belegt das TTC-Team den Releationsplatz zehn und startete am vergangenen Samstag mit einem 9:3-Heimsieg gegen den Sechsten TSV Westfalia Westerkappeln in die Rückrunde. Das Jugend 70-Sextett behauptete durch den 9:1-Auswärtserfolg bei Borussia Münster II Tabellenposition zwei.

Das Ziel für das erste Spiel vor eigenem Publikum im Jahr 2019 ist klar. „Wir wollen die beiden Punkte in Merfeld behalten“, verkündet der 32-Jährige optimistisch. „Nach dem Sieg zuletzt in Münster sind alle Spieler in der Rückrunde angekommen.“ Hinter Raphael Schwaag kommen Joachim Frintrup, Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer und Hannes Böhnlein zum Einsatz.

Ein Merfelder Erfolg wäre im Hinblick auf das Topspiel eine Woche später beim Spitzenreiter SV Neubeckum sehr wichtig. Die Gastgeber führen das Ranking mit einem Vorsprung von zwei Zählern an und sind am Sonntag in Westerkappeln gefordert. An einen Ausrutscher glaubt im Jugend 70-Lager niemand, wenngleich Neubeckum zuletzt daheim gegen den Vierten TTV Preußen 47 Lünen nicht über ein 8:8-Unentschieden hinauskam.


Bericht zum 2. RR-Spieltag vom 26.01.2019 bei Borussia Münster II

Trotz guter Leistung verlor Hannes Böhnlein (Jugend 70 Merfeld) in Münster sein Einzel

< mit Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). Nach den Auswärtsniederlagen beim TV Westfalia Westerkappeln (5:9) und 1. TTC Münster II (6:9) sind die Spieler des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Bei Borussia Münster II setzte sich der Aufsteiger überraschend deutlich mit 9:1 durch und verkürzte als Tabellenzweiter den Rückstand zum Spitzenreiter SV Neubeckum auf zwei Zähler. Der Liga-Primus kam daheim gegen den Vierten, TTV Preußen 47 Lünen, nicht über ein 8:8-Unentschieden hinaus. „Das war eine super Mannschaftsleistung“, freute sich Jugend 70 Kapitän Raphael Schwaag. „Ein großes Dankeschön gilt auch unseren zehn Fans, die uns lautstark unterstützt haben.“

Die Gäste erwischten einen Auftakt nach Maß und legten den Grundstein für den neunten Saisonsieg bereits in den Doppeln. Joachim Frintrup/Mathias Hemmer bewiesen gegen die Spitzenkombination der Hausherren Nervenstärke und setzten sich im fünften Durchgang mit 14:12 durch. Deutlich weniger Mühe hatten Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein sowie Frank Verbeet/Damian Kleinert bei ihren Vier-Satz-Erfolgen.

In den nachfolgenden Einzeln musste sich nur Böhnlein seinem Kontrahenten im entscheidenden Abschnitt mit 6:11 geschlagen geben. „Hannes besaß durchaus Siegchancen“, beobachtete Schwaag, der in seinem ersten Einzel lange kämpfen musste, um den fünften Satz mit 12:10 für sich zu entscheiden. „Mein Gegner spielte hohes Risiko und führte größtenteils. Ich konnte erst zum 9:9 ausgleichen.“

Deutlich weniger Mühe hatte der Jugend 70-Spitzenspieler in seiner zweiten Partie, die Raphael Schwaag 3:0 gewann. Über die volle Distanz musste im mittleren Paarkreuz auch Verbeet gehen, um nach dem 7:11, 1:7, 11:8, 8:11 sowie 11:8 die Box als Gewinner verlassen zu dürfen. Frintrup, Kleinert und Hemmer hatten bei ihren Erfolgen deutlich weniger Mühe.


Vorbericht zum 2. RR-Spieltag am 26.01.2019 bei Borussia Münster II

Hofft auf den ersten Sieg im Jahr 2019: Raphael Schwaag (Jugend 70 Merfeld).

< mit Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). An den 9. September 2018 kann sich Raphael Schwaag noch ganz genau erinnern. Der Spitzenspieler des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld feierte zur ungewohnten Zeit am Sonntagnachmittag einen 9:4-Heimsieg gegen Borussia Münster II. „Das war ein Erfolg, den wir damals gar nicht glauben konnten“, erzählt sich der 32-Jährige. „In der Begegnung haben wir eine richtig gute Performance hingelegt.“ Dies soll, wenn es nach dem Mannschaftskapitän des Zweiten aus Merfeld geht, auch am Samstag so sein. Ab 18.30 Uhr gastiert das Schwaag-Team beim Sechsten, der zum Start in die zweite Saisonhälfte beim Tabellenfünften TSV Westfalia Westerkappeln mit 2:9 verlor. Auch der Aufsteiger wartet noch auf die ersten Punkte im Jahr 2019, denn beim Drittplatzierten 1. TTC Münster II gab es eine 6:9-Niederlage. Da der Spitzenreiter SV Neubeckum am vergangenen Samstag das Nachholspiel gegen die Warendorfer SU mit 9:4 gewann, weist Jugend 70 Merfeld einen Drei-Punkte-Rückstand auf den Liga-Primus auf.

„Wir wollen an die Leistungen aus dem Hinspiel anknüpfen“, verrät Raphael Schwaag. „Schließlich gilt es, so schnell wie möglich in der Rückrunde anzukommen.“ Mit dem Spitzenspieler, Joachim Frintrup, Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer und Hannes Böhnlein treten die Gäste in Bestbesetzung an. „Diesmal wollen wir die Punkte aus Münster mit nach Hause nehmen. Beim 1. TTC hatte dies vor zwei Wochen schließlich nicht geklappt.“ Die Trainingsleistungen stimmen Schwaag zuversichtlich. „Ich bin optimistisch.“


Bericht zum Rückrundenstart vom 12.01.2019 beim 1.TTC Münster II

Überzeugte in seinem ersten Einzel: Mathias Hemmer (Jugend 70 Merfeld).

< mit Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). Mit einer 6:9-Auswärtsniederlage gegen den Tabellendritten 1. TTC Münster II sind die Spieler des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld in die Rückrunde gestartet. Damit konnte der 9:4-Hinspielerfolg nicht wiederholt werden. „Das Ergebnis geht in Ordnung“, berichtete Jugend 70-Kapitän Raphael Schwaag, der dennoch einer zwischenzeitlichen 6:4-Führung ein wenig hinterher trauerte. „Das Ergebnis von 32:23 spricht aber eine deutliche Sprache für Münster.“ Trotz der verlorenen Begegnung belegt der Aufsteiger unverändert den zweiten Platz. Allerdings ist der Rückstand zum Herbstmeister SV Neubeckum, der sich mit 9:3 beim Schlusslicht SuS Neuenkirchen durchsetzte, auf drei Zähler angewachsen. „Das ist alles kein Beinbruch“, stellt Schwaag klar.

Mit Joachim Frintrup, Damian Kleinert und Hannes Böhnlein befanden sich gleich drei Akteure in Reihen der Gäste, die beide Einzel verloren. Neuzugang Frintrup hatte nicht seinen besten Tag erwischt. „Bei Joachim lief nicht alles rund“, beobachtete Schwaag, der in seinen beiden Einzeln ohne Satzverlust blieb. Jeweils einen Sieg steuerten Frank Verbeet sowie Mathias Hemmer bei. Letzter stellte in Begegnung eins seine spielerische und mentale Stärke unter Beweis.

Die Partie in der Domstadt hatte für den Zweitplatzierten äußerst vielversprechend begonnen. Schwaag/Böhnlein feierten nach verlorenem ersten Satz einen 3:1-Sieg und Verbeet/Kleinert behaupteten sich mit 11:7 im fünften Durchgang. Chancenlos waren dagegen Frintrup/Hemmer bei der 0:3-Niederlage. In den anschließenden Einzeln erwiesen sich die Gastgeber als zu stark, sodass Schwaag & Co. ohne Punkte um kurz vor Mitternacht die Heimreise antreten mussten.


Vorbericht zum Rückrundenstart am 12.01.2019 beim 1.TTC Münster II

Die Tischtennisspieler des Tabellenzweiten Jugend 70 Merfeld (v. l. Joachim Frintrup, Mathias Hemmer, Hannes Böhnlein) freuen sich auf den Rückrundenstart am Samstag in Münster.

< mit Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). Auch wenn die Spieler des Tischtennnis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld am letzten Hinrundenspieltag aufgrund der 5:9-Auswärtsniederlage gegen den Tabellensechsten TSV Westfalia Westerkappeln den Herbstmeistertitel auf der Zielgeraden noch aus der Hand gaben, spricht Kapitän Raphael Schwaag von einer „sehr positiv verlaufenden ersten Serie“. Hinter dem Spitzenreiter SV Neubeckum (17:5 Punkte) belegt der Aufsteiger mit 16:6 Zählern den ausgezeichneten zweiten Platz.

Nach der sechswöchigen Winterpause wartet zum Start in die Rückrunde am Samstag um 18.30 Uhr mit dem Drittplatzierten 1. TTC Münster II (14:8) gleich ein „ganz dicker Brocken“. Das Hinspiel in Merfeld wurde zwar zum Saisonstart mit 9:4 gewonnen, „doch trat Münster damals ohne den etatmäßigen Spitzenspieler an. Außerdem hat die Nummer zwei verletzt gespielt“, erinnert sich Schwaag und erwartet in der Domstadt „eine sehr schwere Aufgabe. Vieles hängt natürlich davon ab, in welcher Aufstellung die Gastgeber gegen uns antreten werden.“

Die Mannschaft des Überraschungszweiten ist unverändert geblieben. Raphael Schwaag, Joachim Frintrup, Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer und Hannes Böhnlein nehmen die Positionen eins bis sechs ein. Für die verbleibenden elf Begegnungen hat sich das Jugend 70-Sextett vorgenommen, „einen Platz im oberen Tabellendritten zu halten und weiterhin so viel Spaß zu haben“. Der Zusammenhalt innerhalb des Teams sei, so Raphael Schwaag, „weiterhin super und das ist uns am wichtigsten“.

 

Vorbericht zum 5. Spiel am 13.10.2018 gg DJK TTR Rheine II

Jubelt Mathias Hemmer mit Jugend 70 Merfeld auch am Samstag gegen die DJK TTR Rheine II?

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Vier Spiele – vier Siege: Als einzige Mannschaft gab Jugend 70 Merfeld in der Tischtennis-Landesliga Staffel drei bislang noch keinen Punkt ab. Dies bedeutet für den Aufsteiger die souveräne Tabellenführung. Den Platz an der Sonne will das Sextett von Kapitän Raphael Schwaag am Samstag erfolgreich verteidigen. Ab 18.30 Uhr gibt der Sechste, DJK TTR Rheine II, seine Visitenkarte in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule ab. Für den Liga-Primus ist es am fünften Spieltag bereits das vierte Heimspiel.

„Wir treffen auf einen Gegner, der sehr ausgeglichen besetzt ist und den es auf keinen Fall zu unterschätzen gilt“, warnt Schwaag und verweist auf das Rheinenser Ergebnis am vergangenen Samstag. Zu Hause holte die Reserve ein beachtliches 8:8-Unentschieden gegen den Drittplatzierten TSV Westfalia Westerkappeln. „Wir müssen von Beginn an dagegen halten und versuchen, einen besseren Start als noch zuletzt in Lengerich hinzulegen.“

Am vergangenen Samstag verlor das Jugend 70-Sechstett erstmals in dieser Saison zwei der drei Doppel, gewann anschließend jedoch sämtliche acht Einzel. „Die Stimmung ist gut. Wie könnte es auch anders bei dem Tabellenstand sein“, merkt Raphael Schwaag mit einem Augenzwinkern an. Der 32-Jährige wird das Team auch am Sonnabend anführen. Joachim Frintrup, Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer und Hannes Böhnlein komplettieren die Mannschaft des Spitzenreiters.


Bericht zum 4. Spiel vom 06.10.2018 beim TTC Lengerich I

Hannes Böhnlein feierte beim 9:2-Sieg in Lengerich seinen ersten Einzelerfolg.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Der Wahnsinn geht weiter: Tischtennis-Landesligist Jugend 70 Merfeld bleibt auch nach dem vierten Spieltag ohne Punktverlust an der Tabellenspitze der Staffel drei. Der Aufsteiger gewann die erste Auswärtsbegegnung der Saison gegen den TTC Lengerich überraschend deutlich nach zwei Stunden und 25 Minuten mit 9:2. „Das war eine sehr konzentrierte Leistung der gesamten Mannschaft“, strahlte Spitzenspieler und Kapitän Raphael Schwaag über beide Backen.

Allerdings wurden die Gäste in den Doppeln zunächst im wahrsten Sinne des Wortes kalt erwischt. „Wir mussten uns an die niedrigen Temperaturen in der Halle erst einmal gewöhnen.“ Die Folge: Zum ersten Mal in dieser noch jungen Spielzeit ging es mit einem Rückstand in die Einzel. Joachim Frintrup/Mathias Hemmer behielten zwar in fünf Sätzen die Oberhand, doch am Nebentisch unterlagen Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein im Entscheidungsdurchgang mit 12:14 und Frank Verbeet/Damian Kleinert kassierten eine 1:3-Niederlage.

Im Anschluss brannte der Liga-Primus ein Feuerwerk ab und verlor kein Spiel mehr. „Die Begegnungen waren alle umkämpft und lange kein Selbstläufer“, berichtete Schwaag und hatte schnell eine Erklärung dafür gefunden, warum sämtliche neun Partien siegreich beendet wurden: „Wir haben aktuell einfach einen Lauf und in den entscheidenden Situationen auch das notwendige Quäntchen Glück auf unserer Seite.“ Sowohl der Merfelder Mannschaftsführer als auch Neuzugang Joachim Frintrup gaben sich im oberen Paarkreuz keine Blöße und punkteten zweimal. Allerdings fehlte Lengerichs Spitzenspieler Alexander Dubs berufsbedingt.

Dafür kam Bert Zimmer aus der Reserve zum Einsatz, der von einer Partie in Merfeld ausgegangen war und deshalb nach seiner Fahrt zum Jugend 70-Spiellokal erst verspätet eintraf. Zur Strafe verlor Zimmer gegen Hemmer in drei Sätzen und konnte sich nach einem Marathon-Ballwechsel, in dem der Merfelder immer wieder Bälle aus unmöglichen Winkeln auf den Tisch zurückbrachte, nicht den Kommentar ersparen: „Hast du Rollschuhe an?“ Wie Mathias Hemmer feierte auch Hannes Böhnlein im unteren Paarkreuz seinen ersten Saisonsieg. Ebenfalls einen Zähler steuerten Frank Verbeet und Damian Kleinert bei.


Vorbericht zum 4. Spiel am 06.10.2018 beim TTC Lengerich I

Merfeld (mast). Nach drei Spieltagen besitzt in der Tischtennis-Landesliga Gruppe drei nur noch ein Team eine makellose Bilanz: Aufsteiger Jugend 70 Merfeld führt mit 27:15 Partien und 6:0 Punkten die Tabelle an und gastiert am Samstag um 18.30 Uhr beim Fünften TTC Lengerich. Die Gastgeber fielen nach ihrer ersten Saisonniederlage am vergangenen Sonntag beim TSV Westfalia Westerkappeln (6:9) auf Rang fünf zurück.

Nach dem überraschenden 9:7-Heimsieg gegen den SV Neubeckum geht Jugend 70-Kapitän Raphael Schwaag von einer „sehr ausgeglichenen Partie“ in Lengerich aus. „Ich sehe beide Mannschaften gleichwertig. Es kommt letztlich darauf an, in welcher Aufstellung unser Gegner antreten wird.“ Für die Gäste ist es nach drei Erfolgen in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule die erste Auswärtspartie der noch jungen Saison. „Ich bin gespannt, wie wir mit den Bällen klar kommen“, sagt Schwaag. Beide Teams spielen zwar mit Plastikbällen, jedoch sind die Hersteller unterschiedlich.

Der Liga-Primus kann zum dritten Mal in Folge auf seine stärkste Formation zurückgreifen. Raphael Schwaag, Joachim Frintrup, Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer und Hannes Böhnlein gehen an die Tische. „Wir wollen unsere Serie ausbauen und den vierten Sieg einfahren“, verkündet Schwaag optimistisch.


Bericht zum 3. Spiel vom 29.09.2018 gg SV Neubeckum I

Saison übergreifend ist Raphael Schwaag seit nunmehr 42 Einzeln ohne Niederlage.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Es kommt nicht oft vor, dass Raphael Schwaag die Worte fehlen. Doch am Samstagabend war es fast soweit: Die Nummer eins des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld benötigte einen kurzen Moment, um den 9:7-Heimsieg gegen den bisherigen Spitzenreiter SV Neubeckum zu verarbeiten. „Das ist einfach unglaublich“, sagte das Eigengewächs und schaute kurz auf sein Smartphone. Mit dem dritten Erfolg in Serie übernahm der Aufsteiger als einziges noch verlustpunktfreies Team die Tabellenführung. „Wenn uns jemand vor der Saison gesagt hätte, dass wir nach drei Spieltagen Spitzenreiter sind? Ich weiß nicht, was ich dann geantwortet hätte“, so Schwaag, der Saison übergreifend seit nunmehr 42 (!) Einzeln ohne Niederlage ist.

Der Schlüssel zum Erfolg war schnell gefunden. „Knackpunkt waren die drei gewonnenen Doppel direkt am Anfang“, berichtete der 32-Jährige und bezeichnete seine eigene Leistung mit einem Augenzwinkern als „nicht so schlecht“. An der Seite von Hannes Böhnlein setzte sich Raphael Schwaag in fünf Abschnitten durch. Deutlich weniger Mühe hatten Joachim Frintrup/Mathias Hemmer und Frank Verbeet/Damian Kleinert bei ihren Drei-Satz-Erfolgen.

Mit einem beruhigenden Vorsprung ging der Außenseiter in die anschließenden Einzel. Im oberen und mittleren Paarkreuz gab es zunächst Punkteteilungen. Schwaag und Verbeet verließen die Box als Gewinner, während Frintrup nach zuvor vier Siegen seine erste Saisonniederlage kassierte und ebenso wie Kleinert unterlag. Nach den beiden Niederlagen von Hemmer und Böhnlein war der Vorsprung auf 5:4 zusammen geschmolzen.

Die Aufholjagd der Gäste wurde jedoch durch Raphael Schwaag, Joachim Frintrup und Frank Verbeet gestoppt, die ihre zweiten Partien souverän gewannen. Beim Stand von 8:4 deutete vieles auf den dritten Heimsieg in Serie hin. Doch es wurde noch einmal spannend, da Damian Kleinert, Mathias Hemmer sowie Hannes Böhnlein unterlagen. Doch da war noch das Schlussdoppel. Wie schon zu Beginn ließen Schwaag/Böhnlein nichts anbrennen und sorgten nach einer Spielzeit von drei Stunden und 20 Minuten mit dem entscheidenden neunten Punkt für eine faustdicke Überraschung.


Vorbericht zum 3. Spiel am 29.09.2018 gg SV Neubeckum I

Damian Kleinert (Jugend 70 Merfeld) hat seine Schulterverletzung auskuriert.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Wer hätte das gedacht? Die Spitzenbegegnung in der Tischtennis-Landesliga Gruppe drei findet am 4. Spieltag mit Beteiligung von Jugend 70 Merfeld statt. Der Aufsteiger empfängt als eine von insgesamt drei noch ungeschlagenen Mannschaften am Samstag um 18.30 Uhr den Tabellenführer SV Neubeckum. Die Gäste haben 5:1 Punkte auf ihrem Konto, während der Zweitplatzierte bei einer Partie Rückstand 4:0 Zähler aufweist.

„Wir sind klarer Außenseiter“, sagt Jugend 70-Kapitän Raphael Schwaag. „Trotzdem versuchen wir natürlich, das eine oder andere Spiel zu gewinnen.“ Nach der dreiwöchigen Pause im Anschluss an die beiden 9:4-Heimerfolge gegen den 1. TTC Münster II und Borussia Münster II bleibt Schwaag Realist und weiß genau, „dass wir weitere Punkte gegen den Abstieg vermutlich gegen andere Teams holen müssen“.

Mit Raphael Schwaag und Neuzugang Joachim Frintrup hat das obere Paarkreuz bislang noch kein Einzel (jeweils 4:0) verloren. Neubeckums Spitzenspieler Martin Niebiossa kommt auf eine 4:1-Bilanz, sodass die beiden Jugend 70-Akteure vor keiner einfachen Aufgabe stehen. Besonders stark präsentierte sich der Liga-Primus bislang in den Doppeln, denn nur eine der zehn Partien wurde abgegeben.

Zum dritten Mal in Folge treten die Gastgeber in bestmöglicher Aufstellung an. Ein Fragezeichen stand bis zuletzt noch hinter dem Einsatz von Damian Kleinert, der über Schulterprobleme klagte. Eine Untersuchung am Dienstag beim Arzt ergab, dass die Nummer vier aber mitwirken kann. Außerdem kommen Raphael Schwaag, Joachim Frintrup, Frank Verbeet, Mathias Hemmer und Hannes Böhnlein zum Einsatz.


Bericht zum 2. Spiel vom 09.09.2018 gg DJK Borussia Münster II

Damian Kleinert (Jugend 70 Merfeld) sorgte beim 9:4-Heimsieg gegen Borussia Münster II für den Schlusspunkt.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Wenn sich Raphael Schwaag die Tabelle der Tischtennis-Landesliga Gruppe drei anschaut, kann sich der Spitzenspieler von Jugend 70 Merfeld ein breites Grinsen nicht verkneifen. Zehn Tage nach dem 9:4-Auftaktsieg gegen den 1. TTC Münster II gewann der Aufsteiger auch das nächste Heimspiel gegen Borussia Münster II mit 9:4. Nur aufgrund des schlechteren Spielverhältnisses belegt das Jugend 70-Sextett hinter dem TSV Westfalia Westerkappeln den zweiten Platz.

„Es kommen noch stärkere Mannschaften, deshalb wissen wir die ersten zwei Partien gut einzuordnen“, stellt der 31-Jährige klar. „Wir haben schon einmal vier Punkte gegen den Abstieg in der Tasche. Die Stimmung in der Mannschaft ist natürlich super. Diese gilt es nun beizubehalten.“ Da am kommenden Wochenende die Kreismeisterschaften in Raesfeld stattfinden und die eigentlich für den 22. September vorgesehene Auswärtspartie beim TTC Werne 98 auf den 4. November verlegt wurde, findet die nächste Begegnung erst am 29. September gegen den Dritten SV Neubeckum statt.

Wie schon am ersten Spieltag stellten die Gastgeber in den Eingangsdoppeln die Weichen auf Sieg. Zwei der drei Partien wurden gewonnen, wobei diesmal Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein trotz einer zwischenzeitlichen 2:1-Satzführung noch im fünften Durchgang mit 8:11 das Nachsehen hatten. Dafür gaben sich Joachim Frintrup/Mathias Hemmer (3:0) und erneut Frank Verbeet/Damian Kleinert (3:1) keine Blöße.

Als im Anschluss Schwaag, Frintrup (11:8 im letzten Durchgang) und Verbeet als Sieger die Box verließen, deutete sich aufgrund der 5:1-Führung ein schnelles Ende an. Doch weit gefehlt, denn die Borussia-Reserve gab sich noch nicht geschlagen. Kleinert, Hemmer (nach 2:1-Satzvorsprung noch 9:11 in Abschnitt fünf) und Böhnlein kassierten eine Niederlage.

Für die Wende reichte es jedoch nicht, denn drei Jugend 70-Akteure präsentierten sich in sehr starker Form. Raphael Schwaag, Joachim Frintrup sowie Frank Verbeet gewannen auch ihr zweites Einzel, wobei Neuzugang Frintrup wieder über die volle Distanz gehen musste und wieder die Nerven behielt. Für den Schlusspunkt sorgte dann Kleinert mit einem 11:4, 11:7 und 13:11-Erfolg.


Vorbericht zum 2. Spiel am 09.09.2018 gg DJK Borussia Münster II

Überzeugte bei seinem Debüt für Jugend 70 Merfeld am vergangenen Freitag gegen den 1. TTC Münster II: Joachim Frintrup.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Das zweite Landesliga-Heimspiel innerhalb von nur zehn Tagen steht für die Tischtennis-Herren von Jugend 70 Merfeld auf dem Programm. Der Aufsteiger empfängt zur ungewohnten Zeit am Sonntag um 12.30 Uhr Borussia Münster II. Die Reserve aus der Domstadt hatte aus personellen Gründen um eine Spielverlegung gebeten.

Mit einer 2:9-Niederlage gegen den TSV Westfalia Westerkappeln startete das Borussia-Sextett am vergangenen Samstag in die neue Saison. Allerdings standen vier nominelle Stammspieler nicht zur Verfügung. Auf der anderen Seite feierten die Jugend 70-Akteure einen 9:4-Erfolg gegen den 1. TTC Münster II. „Vieles hängt davon ab, mit welcher Aufstellung Münster anreisen wird“, mutmaßt Merfelds Kapitän Raphael Schwaag. „Wir versuchen natürlich an unsere gute Leistung vom ersten Spieltag anzuknüpfen.“ Weitere zwei Punkte zum Verbleib in der Liga wären, so der Mannschaftsführer, „ein Traum“.

Mit Raphael Schwaag, Joachim Frintrup, Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer und Hannes Böhnlein bieten die Gastgeber das bestmögliche Sextett auf. Wie schon zum Saisonstart soll der Grundstein zum nächsten Heimerfolg in den Doppeln gelegt werden. Schwaag/Böhnlein, Frintrup/Hemmer und Verbeet/Kleinert gehen gemeinsam in die Box.


Bericht zum Saisonstart vom 31.08.2018 gg 1. TTC Münster II

Einen perfekten Saisonstart feierte Tischtennis-Landesligist Jugend 70 Merfeld mit dem 9:4-Heimsieg gegen den 1. TTC Münster II.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Der 31. August 2018 wird in die Vereinschronik von Jugend 70 Merfeld eingehen. Nach 22 vergeblichen Versuchen vor vier Jahren ist es der Tischtennis-Herrenmannschaft endlich gelungen, den ersten Sieg in der Landesliga einzufahren. Der Aufsteiger gewann zum Saisonauftakt das Heimspiel gegen den 1. TTC Münster II mit 9:4. „Das sind die ersten zwei Punkte auf dem Weg zum Klassenerhalt“, strahlte Kapitän Raphael Schwaag. Im Rahmen der Verabschiedung sprach Münsters Mannschaftsführer Sebstian Wellner von einem „verdienten Merfelder Erfolg. Wenn ihr euch weiterhin so geschlossen präsentiert, werdet ihr die Liga halten.“

Die Gastgeber präsentierten sich vom ersten Ballwechsel an hochmotiviert und zeigten wie schon in der abgelaufenen Bezirksliga-Meistersaison starke Leistungen in den Doppeln. Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein setzten sich ebenso in vier Sätzen durch wie Frank Verbeet/Damian Kleinert. Neuzugang Joachim Frintrup kassierte an der Seite von Mathias Hemmer eine 2:3-Niederlage gegen die TTC-Spitzenkombination.

Maßgeblichen Anteil am ungefährdeten Erfolg hatten Schwaag sowie Frintrup. Die beiden Spieler des oberen Paarkreuzes blieben ungeschlagen und steuerten jeweils zwei Siege bei. Einzig Joachim Frintrup musste in seiner zweiten Partie gegen Thorsten Deelmann lange kämpfen, um am Ende im letzten Abschnitt mit 11:5 die Oberhand zu behalten. In einer sehr starken Frühform präsentierte sich Kleinert. Merfelds Nummer vier gab bei seinen Erfolgen im mittleren Paarkreuz lediglich einen Satz ab.

Als einziger Jugend 70-Akteur kam Verbeet auf eine 1:1-Bilanz. Dagegen warten Hemmer und Böhnlein noch auf ihren ersten Saisonsieg im Einzel. Beide kassierten im unteren Paarkreuz eine Niederlage, wobei Hannes Böhnlein das notwendige Quäntchen Glück in seiner Begegnung fehlte (9:11 im letzten Durchgang).

Bereits am Sonntag um 12.30 Uhr besteht für das Schwaag-Sextett die Möglichkeit nachzulegen. Im nächsten Heimspiel empfängt der Tabellendritte den Vorletzten DJK Borussia Münster II, der mit einer 2:9-Niederlage gegen den TSV Westfalia Westerkappeln startete.


2. Vorbericht zum Saisonstart am 31.08.2018 gg 1. TTC Münster II

Foto mit Klick vergrößern


1. Vorbericht zum Saisonstart am 31.08.2018 gg 1. TTC Münster II

Starke Konkurrenz wartet auf Raphael Schwaag und Jugend 70 Merfeld ab dem 31. August in der Landesliga.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Die Vorfreude ist den Spielern des Tischtennis-Landesligisten Jugend 70 Merfeld in diesen Tagen beim Training förmlich anzumerken. Mit einem vorgezogenen Heimspiel gegen den 1. TTC Münster II, Tabellensechster der abgelaufenen Saison, startet der Aufsteiger am 31. August um 20 Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule in die neue Saison. Nur acht Tage später gibt der Vorjahresdritte DJK Borussia Münster II an gleicher Stelle seine Visitenkarte ab. „Der Auftakt hat es bereits in sich“, sagt Jugend 70-Kapitän Raphael Schwaag, der sich mit seinen Teamkollegen Joachim Frintrup (Neuzugang von der SG Coesfeld 06), Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer und Hannes Böhnlein von Freitag bis Sonntag im Rahmen eines kleinen Trainingslagers in eigener Halle auf die neue Runde vorbereitet.

Im Vergleich zur vergangenen Spielzeit hat es in der Staffel 3 einige Veränderungen gegeben. Nach dem Rückzug des SC BW Ottmarsbocholt während der Hinrunde mussten der TTV Mettingen und 1. TTC Münster III in die Bezirksliga absteigen. Die Warendorfer SU konnte dies in der Relegation noch in letzter Sekunde verhindern. Für den Meister TTC Bergkamen-Rünthe und Vize SC Westfalia Kinderhaus ging es rauf in die Verbandsliga. Neben Jugend 70 Merfeld sind auch der SV Neubeckum (Dritter der Landesliga Staffel 2) , TTC Lengerich, SV Cheruskia Laggenbeck und SuS Neuenkirchen (Platz eins bis drei der Bezirksliga Gruppe 3) neu mit dabei.

Als Ziel hat Raphael Schwaag einen Platz im Mittelfeld ausgegeben. „Wichtig ist es, gut zu starten und nicht direkt in die Abstiegsregion zu rutschen“, so der 31-Jährige weiter. Die Merfelder Nummer eins hat sich anhand der Tischtennis-Ranglistenpunkte (TTR) bereits vor dem ersten Spieltag über die Gegner informiert. Demnach zählen der TTV Preußen 47 Lünen und der SV Neubeckum zu den Topfavoriten auf den Meistertitel. Jugend 70 Merfeld ist demnach die achtstärkste Mannschaft. Am Saisonende steigen von den zwölf Vereinen zwei Teams ab. Zwei weitere Sextetts müssen in der Relegation nachsitzen. Der achte Platz reicht zum Verbleib in der Landesliga.

Zum Thema

Sechs Heim- und fünf Auswärtsspiele stehen für den Aufsteiger Jugend 70 Merfeld in der Hinrunde der Landesliga Gruppe 3 auf dem Programm:

31. August: 1. TTC Münster II (H)
8. September: Borussia Münster II (H)
22. September: TTC Werne 98 (A)
29. September: SV Neubeckum (H)
6. Oktober: TTC Lengerich (A)
13. Oktober: DJK TTR Rheine II (H)
3. November: Warendorfer SU (A)
10. November: SV Cheruskia Laggenbeck (H)
17. November: SuS Neuenkirchen (A)
24. November: TTV Preußen 47 Lünen (H)
2. Dezember: TSV Westfalia Westerkappeln (A)

Die Rückrunde beginnt am 12. Januar 2019 mit dem Auswärtsspiel beim 1. TTC Münster II. Das letzte Saisonspiel findet am 6. April daheim gegen den TSV Westfalia Westerkappeln statt.


Bericht zum Neuzugang von Joachim Frintrup (JoJo)

Jugend 70-Abteilungsleiter Tobias Siever (l.) freut sich über Neuzugang Joachim Frintrup, der den Landesliga-Aufsteiger verstärken wird.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Wenn am 1. September die Saison 2018/19 in der Tischtennis-Landesliga beginnt, wird sich der Aufsteiger Jugend 70 Merfeld in nur leicht veränderter Aufstellung präsentieren. Im Vergleich zur abgelaufenen Meister-Spielzeit in der Bezirksliga Gruppe eins wird die Position zwei hinter Raphael Schwaag durch einen neuen Akteur besetzt sein: Joachim Frintrup, bislang die unumstrittene Nummer eins bei der SG Coesfeld 06, schloss sich dem Liga-Neuling an.

„Mir ist die Entscheidung nicht leicht gefallen“, sagt der 37-Jährige, „denn schließlich habe ich die längste Zeit bei meinem Heimatverein verbracht“. Frintrup spielte zwischenzeitlich drei Jahre für den VfL Ahaus in der Landesliga und war ansonsten ausschließlich für den Verein aus der Kreisstadt aktiv. Mit der SG Coesfeld 06 stieg der Pädagoge nun als Tabellenvorletzter in die Bezirksklasse ab. „Zwei Spieler meiner bisherigen Mannschaft werden nicht mehr regelmäßig mitwirken. Deshalb habe ich mir Gedanken gemacht, wie es bei mir persönlich weiter gehen soll.“ Ein Wechsel zum Neu-Landesligisten lag nahe, zumal Joachim Frintrup ebenso wie seine zukünftigen Teamkollegen Frank Verbeet und Mathias Hemmer in Reken wohnt. Mit einer 35:13-Bilanz gehörte der Neu-Merfelder zu den besten Spielern des oberen Paarkreuzes in der Staffel eins. In den Partien gegen den Meister kassierte Frintrup zwei Niederlagen gegen Raphael Schwaag und kam auf eine 1:1-Bilanz gegen Frank Verbeet.

Die Freude über den Wechsel wurde von seinen neuen Teamkollegen sehr positiv aufgenommen. „Joachim ist ein sympathischer Typ und zudem noch sehr spielstark“, sagt Kapitän Raphael Schwaag. „Außerdem ist er mein ehemaliger Jugendtrainer. Deshalb kenne ich ihn natürlich sehr gut“. Durch den Wechsel von Frintrup nach Merfeld rücken Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer und Hannes Böhnlein jeweils eine Position zurück. Marc Stegehake wird das Sextett verlassen und die Reserve in der Kreisliga verstärken. „Wir hatten mit Marc bereits vor dem Wechsel von Joachim gesprochen“, verriet Schwaag. Mit Joachim Frintrup an Position zwei möchte der Aufsteiger den Klassenerhalt schaffen und, so der Mannschaftsführer, „irgendwo im Mittelfeld“ landen.

Seitenanfang Mannschaften 2018/19
Copyright © 2018, All Rights Reserved. Alle Rechte vorbehalten
Impressum - Datenschutz u. Hinweise
Jugend70Merfeld