1.Herren-Berichte-17-18-Tischtennis-Jugend70Merfeld
 1. Herren - Vor- und Spielberichte 2017/18
Alle Mannschaften mit Links zu den Tabellen u. Bilanzen in "click-TT"
Foto der 1. Mannschaft 2017/18
 

Vorbericht zum letzten Saisonspiel am 21.04.2018 gg Westfalia Gemen I
Merfeld (mast). Genau so hatte es sich Raphael Schwaag vorgestellt. Mit einem Auswärtssieg beim direkten Konkurrenten im Kampf um Platz eins, TSSV Bottrop II, wollte der Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld mit seinen Teamkollegen vorzeitig den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga einen Spieltag vor dem Saisonende perfekt machen, um im letzten Punktspiel gegen Angstgegner Westfalia Gemen ohne Druck aufspielen zu können.

Und genauso wird es kommen: Nach dem 9:6-Erfolg am vergangenen Samstag in Bottrop hat die letzte Partie am Sonnabend um 18.30 Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule gegen den Tabellenfünften aus Gemen nur noch statistische Bedeutung. Das Jugend 70-Sextett ist von Platz eins nicht mehr zu verdrängen, möchte sich aber trotzdem mit einem Erfolg von den zahlreichen Fans in die wohl verdiente Sommerpause verabschieden.

Allerdings wartet auf den Meister nochmals ein hartes Stück Arbeit, denn schon für den 9:7-Hinspielerfolg wurden knapp drei Stunden benötigt. Allerdings befand sich seinerzeit Merfelds Nummer zwei, Frank Verbeet, nicht im Vollbesitz seiner Kräfte und verlor im oberen Paarkreuz aufgrund von Rückenproblemen beide Einzel. Das Rückspiel gegen die Westfalia kann die Nummer zwei jedoch schmerzfrei bestreiten. Raphael Schwaag, Damian Kleinert, Mathias Hemmer, Marc Stegehake und Hannes Böhnlein kommen ebenfalls zum Einsatz. Besonders aufpassen muss das Jugend 70-Sextett auf die Gemener Doppel. Drei der vier Partien wurden beim ersten Aufeinandertreffen verloren. Lediglich Schwaag/Böhnlein setzten sich in der Schlusspartie durch und machten damit den Auswärtssieg perfekt.

Apropos Sieg: Den 19. Erfolg im 22. Saisonspiel wollen die Merfelder Meisterspieler am Samstagabend unter Dach und Fach bringen. „Und anschließend feiern wir die erste Bezirksliga-Meisterschaft in der 48-jährigen Vereinsgeschichte“, so Schwaag.

 

"Großer Jubel - nach 48 Jahren Vereinsgeschichte ist
die 1. Herren-Mannschaft erstmalig Meister der Bezirksliga
und zum zweiten Mal Aufsteiger in die Landesliga"
Das Foto kann mit einem Klick vergrößert werden
Meistermannschaft am 14. April 2018: (v.l.) Raphael Schwaag (MF), Mathias Hemmer, Hannes Böhnlein, Frank Verbeet, Marc Stegehake und Damian Kleinert.

Bericht zur Meisterschaft und Aufstieg in die Landesliga vom 14.04.2018
Großer Jubel bei Jugend 70 Merfeld: Die Herren-Mannschaft ist erstmalig Meister der Bezirksliga
und zum zweiten Mal Aufsteiger in die Landesliga.

< Foto mit Klick vergrößern


Merfeld (mast). Es ist vollbracht: Nach dreijähriger Abstinenz kehren die Tischtennisakteure von Jugend 70 Merfeld wieder in die Landesliga zurück. Das Team von Kapitän Raphael Schwaag gewann am vorletzten Spieltag das Duell gegen den punktgleichen Verfolger TSSV Bottrop II nach zwei Stunden und 45 Minuten 9:6. Das Hinspiel in der Kardinal-von-Galen-Sporthalle hatte der Meister und Aufsteiger noch mit dem identischen Resultat verloren. Aufgrund des deutlich besseren Spielverhältnisses ist die Merfelder Truppe bei einem Vorsprung von zwei Zählern nicht mehr vom Platz an der Sonne zu verdrängen.

Der Spitzenreiter präsentierte sich vom ersten Ballwechsel an sehr fokussiert. „Mir kam es vor, als wenn unser Gegner ein wenig gehemmt war“, beobachtete Schwaag und hatte zügig eine Begründung für die schnelle 5:1-Führung gefunden. Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein (12:10 im Entscheidungssatz) und Frank Verbeet/Damian Kleinert (3:1) gewannen ihre Partien, während Mathias Hemmer/Marc Stegehake ohne einen gewonnenen Durchgang unterlagen.

Als anschließend Schwaag, Verbeet sowie Kleinert 3:0-Siege feierten und die Gäste mit 5:1 in Führung brachten, war eine kleine Vorentscheidung gefallen. Hannes Böhnlein legte anschließend im unteren Paarkreuz nach und gewann ebenso beide Einzel wie Raphael Schwaag und Damian Kleinert. Dass sowohl Hemmer als auch Stegehake jeweils aufgrund einer 0:2-Bilanz leer ausgingen, interessierte anschließend im Meistertrubel niemanden.

Einen Grund für den Erfolg und damit für die erfolgreiche Revanche hatte der Jugend 70-Mannschaftsführer schnell gefunden. „Mit dem zweiten Sieg von Damian sowie den beiden gewonnenen Partien von Hannes hatten wir im Vorfeld so nicht gerechnet.“ Insgesamt sei es jedoch, so betonte es Schwaag, eine „geschlossene Mannschaftsleistung“ gewesen. Die letzte Saisonpartie am kommenden Samstag gegen den Fünften Westfalia Gemen hat damit nur noch statistische Bedeutung. „Wir können locker aufspielen und die Spielzeit mit einer kleinen Meisterfeier abschließen.“

Mit bislang 18 Siegen und nur drei Niederlagen hat das Jugend 70-Sextett völlig verdient den Aufstieg geschafft. „Nur in zwei Begegnungen fehlte jeweils ein Akteur urlaubsbedingt“, erinnert sich Raphael Schwaag und bezeichnet Neuzugang Frank Verbeet an Position zwei als „extreme Verstärkung“.

Dass die Heimspiele von Sonntagmorgen auf Samstagabend verlegt wurden, habe sich nach Ansicht des Merfelder Spitzenspielers ebenfalls positiv bemerkbar gemacht. „Sehr häufig wurden wir von vielen Fans unterstützt. Das hat Spaß gemacht.“ Und ganz nebenbei ist Raphael Schwaag mit seiner 39:2-Bilanz auch noch der erfolgreichste Akteur aller zwölf Mannschaften.


Vorbericht zum 10. RR-Spiel am 14.04.2018 beim TSSV Bottrop II
Aufschlag zur Bezirksliga-Meisterschaft? Mit einem Sieg beim punktgleichen Tabellenzweiten TSSV Bottrop II kann Raphael Schwaag mit Jugend 70 Merfeld am Samstag vorzeitig alles klar machen.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Als wenn es Staffelleiter Michael Joost (Senden) bei der Erstellung des Spielplans geahnt hätte. Eine Begegnung vor dem Saisonende treffen in der Tischtennis-Bezirksliga Gruppe eins am Samstag um 18.30 Uhr mit Gastgeber TSSV Bottrop II und Jugend 70 Merfeld die mit Abstand stärksten Teams im direkten Duell aufeinander. Beide Mannschaften weisen 34:6 Punkte auf. Der Gewinner des Spiels am Sonnabend darf auf den Meistertitel und den Sprung in die Landesliga anstoßen. Die Partien am letzten Spieltag, Merfeld empfängt den Vierten Gemen und Bottrop gastiert beim noch sieglosen Schlusslicht aus Bocholt, hätten dann nur noch statistische Bedeutung. Anders wäre es, wenn das Topspiel mit einem Unentschieden enden würde...

An den ersten Vergleich in der Kardinal-von-Galen-Sporthalle hat Jugend 70-Kapitän Raphael Schwaag keine guten Erinnerungen. Trotz einer anfänglichen 2:1-Führung nach den Doppeln wurde die Partie mit 6:9 verloren. Es war eine von bislang erst drei Saisonniederlagen. „Wir haben damals nur vier Einzel gewonnen“, erinnert sich der Spitzenspieler. Beim ersten Vergleich hatten Hannes Böhnlein und Jürgen Heilken im unteren Paarkreuz keinen Punkt geholt. Diesmal versucht es Stegehake neben Böhnlein. „Marc besitzt ein anderes Spielsystem als Jürgen. Vielleicht haben wir damit mehr Erfolg.“

Merfeld Spitzenspieler Schwaag, seit nunmehr 32 (!) Einzeln ungeschlagen, erwartet „eine Begegnung auf Augenhöhe. Am Ende wird die Tagesform entscheiden.“ Im Hinblick auf das letzte Spiel gegen den unbequemen Gegner Westfalia Gemen erhofft sich die Nummer eins, „dass wir mit einem Sieg in Bottrop schon alles klar machen“. Die Aufgabe wird jedoch alles andere als einfach, denn die Gastgeber verloren als einzige Mannschaft noch keine Begegnung in der Rückrunde. Der einzige Punktverlust resultiert aus dem 8:8-Remis beim fünftplatzierten SuS Stadtlohn.

Nach dem dritten Platz beim Verbandspokal-Wettbewerb am vergangenen Sonntag in Ottmarsbocholt, als Damian Kleinert kurzfristig krankheitsbedingt nicht zur Verfügung stand und durch den gerade aus dem Urlaub zurückgekommenen Mathias Hemmer ersetzt wurde, kann der Spitzenreiter in Bottrop in Bestbesetzung antreten. Raphael Schwaag, Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer, Marc Stegehake und Hannes Böhnlein wollen vorzeitig den Sprung in die Landesliga perfekt machen. Dazu fehlen zwei Zähler gegen den größten Konkurrenten.


Bericht zum 9. RR-Spiel vom 24.03.2018 gg TSC Dorsten I
Kassierte mit Jugend 70 Merfeld die dritte Saisonniederlage: Hannes Böhnlein.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Nach neun Siegen hintereinander ist die beeindruckende Erfolgsserie des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld gerissen. Am drittletzten Spieltag verlor der Tabellenführer das Heimspiel gegen den Tabellensiebten TSC Dorsten trotz einer zwischenzeitlichen 7:5-Führung mit 7:9. Da der ärgste Verfolger, TSSV Bottrop II, beim Fünften Westfalia Gemen 9:7 gewann, weisen beide Teams nun 34:6 Punkte auf. Das deutlich bessere Spielverhältnis (170:81 gegenüber 171:101) besitzt das Sextett von Kapitän Raphael Schwaag. Nach der Osterpause treffen die beiden mit Abstand stärksten Teams im direkten Duell in Bottrop aufeinander. Am 14. April wird eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft und den damit verbundenen direkten Landesliga-Aufsteiger fallen. Der Tabellenzweite muss in der Relegation nachsitzen.

Die Gäste traten zwar ohne Spitzenspieler Patrick Bieletz an, hatten dafür jedoch mit Frank Nolde starken Ersatz aus der zweiten Mannschaft mitgebracht. Nolde gewann im unteren Paarkreuz beide Einzel. Auf der anderen Seite konnten die Gastgeber den urlaubsbedingten Ausfall von Mathias Hemmer nicht adäquat ersetzen. Marc Stegehake rückte in das mittlere Paarkreuz und kam auf eine gute 1:1-Bilanz. Dafür verlor Ersatzspieler Jürgen Heilken an Position sechs beide Einzel.

Bereits in den drei Eingangsdoppeln deutete sich an, dass der Liga-Primus vor einer ganz schweren Aufgabe stehen würde. Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein setzten sich zwar mit 3:1 durch, doch sowohl Frank Verbeet/Damian Kleinert (2:3) als auch Marc Stegehake/Jürgen Heilken (0:3) hatten das Nachsehen. Besonders bitter war die Niederlage von Verbeet/Kleinert, die beim Stand von 2:1-Sätzen und einer 10:8-Führung zwei Matchbälle nicht nutzen konnten.

Sowohl Schwaag, der in der Rückrunde seine makellose Bilanz auf 18:0-Siege ausbaute, als auch Kleinert gewannen beide Einzel. Verbeet und Stegehake verließen jeweils einmal die Box als Sieger. Pech hatten Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein, die sich im alles entscheidenden Schlussdoppel Tim Heynck/Stefan Hülder mit 7:11, 6:11, 11:9, 11:9 und 10:12 geschlagen geben mussten. Zuvor hatten die Gastgeber bereits vier Fünf-Satz-Spiele verloren. „Wir haben das Ballverhältnis mit 599:596 gewonnen. In Sätzen endete die Begegnung 32:32. Doch dafür können wir uns jetzt auch nichts kaufen.“


Vorbericht zum 9. RR-Spiel am 24.03.2018 gg TSC Dorsten I
Aufschlag zum neunten Rückrundensieg? Damian Kleinert empfängt mit Jugend 70 Merfeld am Samstag den TSC Dorsten.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Vier Punkte benötigen die Spieler des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld noch aus den verbleibenden drei Begegnungen und der Meistertitel sowie der damit verbundene Aufstieg in die Landesliga wäre perfekt. „Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg“, sagt Merfelds Mannschaftskapitän Raphael Schwaag.

Zunächst muss mit dem TSC Dorsten am Samstag um 18.30 Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule ein, so der Spielführer, „ganz dicker Brocken“ aus dem Weg geräumt werden. Anders als beim 9:1-Hinspielerfolg in Dorsten erwartet Schwaag diesmal ein „sehr hartes Match“. Die Gastgeber müssen mit Mathias Hemmer die etatmäßige Nummer vier urlaubsbedingt ersetzen. Dafür soll Jürgen Heilken, die Nummer eins der Reserve, zum Einsatz kommen. Allerdings musste der Materialspieler am vergangenen Wochenende seine beiden Einsätze beim TTC Lembeck (9:4) und SSV Rhade (5:9) kurzfristig krankheitsbedingt absagen. Sollte Heilken ausfallen, würde Christian Böcker aushelfen.

Die Gäste werden, so die Informationen von Raphael Schwaag, mit der bestmöglichen Mannschaft nach Merfeld reisen. Dies bedeutet, dass auch Tim Heynck mit dabei sein wird. Die eigentliche Nummer zwei kam erst in fünf der acht Rückrundenpartien zum Einsatz und weist eine 7:3-Bilanz auf.

Damit die makellose Serie im zweiten Saisonabschnitt mit aktuell 16:0 Punkten ausgebaut werden kann, hofft Raphael Schwaag wie zuletzt wieder auf die zahlreiche und lautstarke Unterstützung der Fangemeinde. Hinter der Nummer eins nehmen Frank Verbeet, Damian Kleinert, Marc Stegehake und Hannes Böhnlein die Positionen zwei bis fünf ein.


Bericht zum 8. RR-Spiel vom 18.03.2018 beim SuS Stadtlohn I
Überraschend deutlich gewann Mathias Hemmer mit Jugend 70 Merfeld beim Tabellenvierten SuS Stadtlohn.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Achte Rückrundenpartie – achter Sieg: Die Spieler des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld sind auf dem Weg in Richtung Meistertitel und dem damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga kaum noch aufzuhalten. Auch zu der ungewohnten Zeit am Sonntagnachmittag, der Spitzenreiter hatte aufgrund einer Anfrage des Viertplatzierten SuS Stadtlohn seine Einwilligung zur Verlegung gegeben, setzte sich der Liga-Primus überraschend deutlich mit 9:1 durch.

„Unser Start war allerdings sehr holprig“, berichtete Jugend 70-Spitzenspieler Raphael Schwaag. Nachdem Frank Verbeet/Damian Kleinert eine Vier-Satz-Niederlage einstecken mussten, befand sich Schwaag an der Seite von Hannes Böhnlein ebenfalls auf der Verliererstraße. Beim Stand von 6:11, 3:11 und 9:10 wehrte die Merfelder Kombination mit einem Kantenball den Matchball ab und drehte die Partie noch zu ihren Gunsten (12:10, 11:4, 11:6). „Diese Niederlage war der Knackpunkt“, sagte anschließend der Stadtlohner Dieter Winking.

Mathias Hemmer und Marc Stegehake lagen zwischenzeitlich bereits mit 1:2-Sätzen zurück, konnten am Ende jedoch auch einen 3:2-Erfolg bejubeln. Die acht mitgereisten Merfelder Fans unter den 25 Zuschauern waren aus dem Häuschen. „Bei uns läuft es aktuell einfach“, strahlte Schwaag und verriet, „dass Marc im Doppel der spielentscheidende Akteur war“.

In den nachfolgenden sieben Einzeln musste lediglich Hemmer im mittleren Paarkreuz hart kämpfen, um mit 15:13 im letzten Abschnitt die Oberhand zu behalten. Durch einen langen Ballwechsel und mit letzter Kraft erreichte Mathias Hemmer beim Stand von 14:13 einen kurz gespielten Ball und beförderte das Spielgerät mit letzter Kraft neben das Netz auf die gegnerische Tischhälfte. Der Stadtlohner Dieter Middelick war derart geschockt und schlug den Ball in das Netz.

Die übrigen Partien wurden von den Jugend 70-Akteuren deutlich und mühelos gewonnen. Raphael Schwaag punktete zweimal im oberen Paarkreuz, während Frank Verbeet, Damian Kleinert, Hannes Böhnlein sowie Marc Stegehake einen Erfolg beisteuerten. Ein Sonderlob hatte die Merfelder Nummer eins für Stegehake parat. „Marc hat mit seinem neuen Schläger sehr stark gespielt.“


Vorbericht zum 8. RR-Spiel am 18.03.2018 beim SuS Stadtlohn I
Hannes Böhnlein steht Jugend 70 Merfeld am Sonntag im schweren Auswärtsspiel gegen den SuS Stadtlohn wieder zur Verfügung.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). An einem ungewohnten Tag und zu einer ungewohnten Zeit bestreiten die Tischtennisspieler von Jugend 70 Merfeld ihr vorletztes Auswärtsspiel der Saison. Am Sonntag um 14 Uhr gastiert der Bezirksliga-Spitzenreiter beim Drittplatzierten SuS Stadtlohn. Die Gastgeber hatten aus personellen Gründen um eine Verletzung der eigentlich für Samstag vorgesehenen Begegnung gebeten.

Im Fernduell mit dem ärgsten Verfolger TSSV Bottrop II, der am Samstag um 16.30 Uhr den Drittletzten VfL Ahaus empfängt, wollen die Schützlinge von Kapitän Raphael Schwaag den 17. Saisonsieg einfahren und den Zwei-Punkte-Vorsprung erfolgreich verteidigen. „Stadtlohn hat zuletzt sehr stark gespielt und am vergangenen Sonntag beim bisherigen Dritten Westfalia Gemen mit 9:6 gewonnen“, so Schwaag. „Wir müssen alles rausholen, um mit zwei Zählern im Gepäck nach Merfeld zu fahren.“ Bereits das Hinspiel verlief sehr ausgeglichen. Am Ende hatte der Spitzenreiter mit 9:7 die Nase vorne.

Im Vergleich zum 9:2-Heimsieg gegen den TTV GW Schultendorf II können die Gäste wieder in Bestbesetzung antreten. Hannes Böhnlein, der aus beruflichen Gründen nicht mitwirken konnte und durch Jürgen Heilken ersetzt wurde, kehrt in das Team zurück und geht zusammen mit Marc Stegehake im unteren Paarkreuz auf Punktejagd. Raphael Schwaag. Frank Verbeet, Damian Kleinert und Mathias Hemmer nehmen die Positionen eins bis vier ein.


Bericht zum 7. RR-Spiel vom 10.03.2018 gg TTV Schultendorf II
Ohne Punktverlust bleibt Frank Verbeet mit Jugend 70 Merfeld auch nach dem siebten Rückrundenspiel.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Pflichtaufgabe erfüllt – Tabellenführung erfolgreich verteidigt: Tischtennis-Bezirksligist Jugend 70 Merfeld bleibt in der Staffel eins weiterhin das Maß aller Dinge. Die Schützlinge von Kapitän Raphael Schwaag gewann am 18. Spieltag die Heimpartie gegen den neuntplatzierten TTV GW Schultendorf II souverän mit 9:2 und belegen weiterhin mit einem Vorsprung von zwei Zählern auf den Verfolger TSSV Bottrop II (9:4-Erfolg gegen den Fünften TSC Dorsten) Position eins.

Die Grün-Weißen mussten ohne ihre etatmäßige Nummer eins und vier auskommen. Auf Seiten der Gastgeber stand berufsbedingt kurzfristig Hannes Böhnlein nicht zur Verfügung, der durch Jürgen Heilken ersetzt wurde. Dadurch stellte der Liga-Primus seine Doppel um. Mathias Hemmer spielte an der Seite von Heilken und gewann nach vier Sätzen. Dagegen mussten Raphael Schwaag/Marc Stegehake eine 1:3-Niederlage einstecken. Einen souveränen 3:0-Erfolg feierten Frank Verbeet/Damian Kleinert.

In den anschließenden Einzeln gaben sich die Jugend 70-Akteure meist keine Blöße, wobei vier der acht Begegnungen erst im fünften Satz beendet wurden. Dreimal verließ ein Merfelder Spieler als Sieger die Box. Verbeet gewann im oberen Paarkreuz beide Einzel mit 3:2, während Schwaag deutlich weniger Mühe hatte und ohne Satzverlust blieb. Hemmer, Stegehake sowie Heilken mussten lediglich einmal antreten und siegten. Dagegen kassierte Kleinert an Position drei eine unglückliche Fünf-Satz-Niederlage.


Vorbericht zum 7. RR-Spiel am 10.03.2018 gg TTV Schultendorf II
Hannes Böhnlein befindet sich mit der ersten Mannschaft gegen den TTV GW Schultendorf II in der Favoritenrolle.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Auf dem Weg zur Meisterschaft in der Tischtennis-Bezirksliga Gruppe eins geht es für die Akteure von Jugend 70 Merfeld so langsam in die entscheidende Phase. Fünf Begegnungen stehen bis zum Saisonende noch auf dem Programm. Der vermeintlich einfachste Gegner wartet am Samstag um 18.30 Uhr mit dem Tabellenneunten TTV GW Schultendorf II in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule. „Anschließend spielen wir noch gegen die vier Teams, die in der Tabelle direkt hinter uns liegen“, blickt Jugend 70-Kapitän Raphael Schwaag bereits voraus. „Das ist ein wirklich hartes Restprogramm und alle mal kein Selbstläufer.“

Am 18. Spieltag möchte das Jugend 70-Sextett den Zwei-Punkte-Vorsprung zum ärgsten Konkurrenten TSSV Bottrop II mit einem Heimsieg verteidigen. Der Zweitplatzierte trifft parallel auf den Fünften TSC Dorsten. Das Hinspiel gewannen die Schwaag-Schützlinge mit 9:2. Trotzdem dürfen die Grün-Weißen nicht unterschätzt werden, denn am vergangenen Sonntag gewann Schultendorf überraschend mit 9:7 beim Drittplatzierten Westfalia Gemen.

„Wir werden dennoch mit breiter Brust aufspielen und wollen den Heimvorteil zum 16. Saisonsieg nutzen“, sagt Schwaag, der das Team vor Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer, Marc Stegehake und Hannes Böhnlein anführt.


Bericht zum 6. RR-Spiel vom 03.03.2018 bei der SG Coesfeld I
Ohne Verlustpunkt in der Rückrunde belegt Raphael Schwaag mit Jugend 70 Merfeld weiterhin Platz eins in der Bezirksliga.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). „Es lief alles nach Plan“, strahlte Raphael Schwaag, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, nach dem 9:3-Auswärtssieg gegen den abstiegsgefährdeten Tabellenvorletzten SG Coesfeld 06. Durch den sechsten Rückrundenerfolg in Serie verteidigte das Schwaag-Team nicht nur den ersten Platz, sondern baute gleichzeitig den Vorsprung zum ärgsten Verfolger TSSV Bottrop II (8:8-Unentschieden beim Vierten SuS Stadtlohn) auf zwei Zähler aus. „Es ist trotzdem noch nichts entschieden“, stellt der Mannschaftsführer klar. „Wir haben ein schweres Restprogramm vor der Brust und müssen gegen die Teams auf den Positionen zwei bis fünf antreten. Wir sind gewarnt und geben weiter Vollgas!“

Die Gäste lagen aufgrund der 1:3-Niederalge von Frank Verbeet/Damian Kleinert zwar anfangs zurück, doch durch die anschließenden Doppel-Erfolge von Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein und Mathias Hemmer/Marc Stegehake wurden die Weichen frühzeitig auf Sieg gestellt. Als im oberen Paarkreuz Verbeet dem Coesfelder Spitzenspieler Joachim Frintrup beim überraschend deutlichen 11:9, 11:8 und 11:4-Sieg nicht den Hauch einer Chance ließ, war die Vorentscheidung gefallen. „Frank zeigte eine sehr starke Leistung“, gab es im Anschluss direkt Lob von seinem Teamkollegen Schwaag, der gegen den ehemaligen Dülmener Dirk Trimpe ebenfalls keine Mühe hatte. Im mittleren Paarkreuz bauten Kleinert und Hemmer den Vorsprung auf 6:1 aus.

Dagegen gab es an den Positionen fünf sowie sechs jeweils Niederlagen. Sowohl Stegehake (gegen Ersatzspieler Malte Morgenstern) als auch Böhnlein (10:12 im Entscheidungsdurchgang) mussten als Verlierer die Box verlassen. Eine Aufholjagd des Teams aus der Kreisstadt begann damit jedoch nicht, denn zu überlegen präsentierten sich die Gäste. Raphael Schwaag, der ebenfalls Frintrup keinen Satzgewinn gönnte, Frank Verbeet und Damian Kleinert sorgten mit ihren Erfolgen am 17. Spieltag für den 15. Saisonsieg.


Vorbericht zum 6. RR-Spiel am 03.03.2018 bei der SG Coesfeld I
Beim Tabellenvorletzten SG Coesfeld 06 ist Mathias Hemmer am Samstag mit Jugend 70 Merfeld gefordert.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Im Kampf um den Meistertitel in der Tischtennis-Bezirksliga Gruppe eins stehen die Spieler des Spitzenreiters Jugend 70 Merfeld vor einer vermeintlich einfachen Aufgabe. Am Samstag um 18.30 Uhr gastiert das Sextett von Kapitän Raphael Schwaag beim abstiegsgefährdeten Tabellenvorletzten SG Coesfeld 06. Das Hinspiel wurde souverän mit 9:2 gewonnen. Das Team aus der Kreisstadt wartet im Jahr 2018 noch auf den ersten Punktgewinn und verlor sämtliche fünf Begegnungen. Auf der anderen Seite gaben die Schwaag-Schützlinge in der Rückserie noch keinen Zähler ab.

„Wir wollen zwei Punkte mit nach Hause nehmen“, sagt der Merfelder Mannschaftsführer und weiß zu berichten, dass in Reihen des Gegners vermutlich die etatmäßige Nummer zwei, Marc Adler, ausfallen wird. Trotzdem wartet auf Raphael Schwaag und Frank Verbeet im oberen Paarkreuz ein „dicker Brocken“. Coesfelds Nummer eins, Joachim Frintrup, zählt zu den stärksten Akteuren der Staffel und gewann in der zweiten Serie acht seiner zehn Partien. „Wir geben alles und versuchen ihn zu knacken“, so Merfelds Spitzenspieler, der eine makellose 10:0-Bilanz aufzuweisen hat. Damian Kleinert, Mathias Hemmer, Marc Stegehake und Hannes Böhnlein komplettieren das Team der Gäste. „Wir gehen als Favorit ins Spiel und wollen dieser Rolle gerecht werden.“

Der ärgste Konkurrent im Kampf um Platz eins, TSSV Bottrop II, steht vor einer deutlich schwierigeren Aufgabe und gastiert am Samstag beim Fünften SuS Stadtlohn.


Bericht zum 5. RR-Spiel vom 24.02.2018 gg TTC Bottrop 47 II
Keine Blöße gab sich Frank Verbeet beim 9:2-Heimsieg gegen den TTC Bottrop 47 II.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Fünf von insgesamt elf Rückrundenpartien liegen hinter den Tischtennis-Akteuren von Jugend 70 Merfeld. Nicht zuletzt aufgrund der 10:0 Punkte wird die Tabelle der Bezirksliga Gruppe eins unverändert von Kapitän Raphael Schwaag & Co. angeführt. Der Liga-Primus gab sich im Heimspiel gegen den TTC Bottrop 47 II keine Blöße und setzte sich nach zwei Stunden sowie 30 Minuten mit 9:2 durch. Der Mannschaftsführer freute sich nicht nur über die nächsten zwei Punkte, sondern auch über das große Zuschauerinteresse. „Es waren knapp 25 Fans in der Halle. Das ist in Merfeld schon eher die Ausnahme.“ Da auch der ärgste Verfolger, TSSV Bottrop II, seine Pflichtaufgabe durch einen 9:3-Erfolg gegen den Neunten TTC GW Schultendorf II meisterte, behält das Jugend 70-Sextett seinen Vorsprung von einem Zähler.

Der Spitzenreiter erwischte einen Auftakt nach Maß. Die 3:0-Erfolge von Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein und Frank Verbeet/Damian Kleinert gaben Sicherheit. Nervenstärke bewiesen die Gastgeber in den nachfolgenden vier Begegnungen, denn die Siege wurden jeweils erst im Entscheidungssatz eingefahren. Mathias Hemmer/Marc Stegehake holten ebenso einen zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand auf, wie Kleinert. Im oberen Paarkreuz feierten sowohl Schwaag als auch Verbeet 3:2-Erfolge.

Erst beim Stand von 6:0 punkteten die Gäste – und das gleich doppelt: Sowohl Hemmer (1:3) als auch Stegehake mussten die Box als unterlegene Spieler verlassen. Eine Aufholjagd gab es anschließend jedoch nicht, denn die Jugend 70-Akteure präsentierten sich zu stark. Böhnlein, Schwaag und Verbeet sorgten mit ihren Siegen für den Gesamterfolg.

„Die Zuschauer haben hochklassige Partien miterleben dürfen“, resümierte Schwaag und verriet, „dass die vier Fünf-Satz-Erfolge natürlich sehr wichtig für den weiteren Spielverlauf waren“. Der Merfelder Anhang sah gerade in den Duellen von Raphael Schwaag sowie Frank Verbeet mit dem Bottroper Abwehrspieler Josef Langer lange und hochklassige Ballwechsel.


Vorbericht zum 5. RR-Spiel am 24.02.2018 gg TTC Bottrop 47 II
Gelingt Hannes Böhnlein mit Jugend 70 Merfeld am Samstag gegen den TTC Bottrop 47 II der fünfte Rückrundensieg in Folge?

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). „Das wird kein Selbstläufer“, sagt Raphael Schwaag und blickt auf die Tabelle. Obwohl der Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld mit seinem Team nach 15 von insgesamt 22 Spieltagen mit 26:4 Punkten auf dem Platz an der Sonne zu finden ist, hebt Schwaag mahnend den Zeigefinger. Der nächste Gegner am Samstag um 18.30 Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule, TTC Bottrop 47 II, dürfe „auf gar keinen Fall unterschätzt werden. Das wird kein Selbstläufer.“

Die Gäste belegen zwar „nur“ den siebten Rang, sind jedoch im Vergleich zur Hinrunde deutlich stärker besetzt. Nach schwerer Krankheit kehrt Josef Langer in das Team zurück. Dafür rutscht sein Sohn Matthias auf die Position drei und damit in das mittlere Paarkreuz. Am vergangenen Samstag gewann die Reserve gegen den Tabellendritten Westfalia Gemen mit 9:6. „Dieses Ergebnis sollte für uns Warnung genug sein, den Gegner sehr, sehr ernst zu nehmen.“

Das Jugend 70-Team möchte schließlich mit einem Erfolg den ärgsten Konkurrenten, der TSSV Bottrop II hat als Zweiter einen Zähler Rückstand, weiterhin auf Distanz halten. Der aktuell größte Widersacher im Kampf um den Meistertitel genießt am Sonnabend Heimrecht gegen den Achten TTV GW Schultendorf II und befindet sich, ebenso wie die Merfelder Mannschaft, in der Favoritenrolle.

Raphael Schwaag geht nicht davon aus, dass der zweite Vergleich ähnlich deutlich wie das Hinspiel, seinerzeit gab es einen 9:2-Sieg, gewonnen wird. Deshalb kommt es dem Liga-Primus ganz gelegen, dass im Vergleich zu den vergangenen Wochen sämtliche Akteure wieder zur Verfügung stehen. Hinter Schwaag kommen Frank Verbeet, Mathias Hemmer, Damian Kleinert, Marc Stegehake und Hannes Böhnlein zum Einsatz.


Bericht zum 4. RR-Spiel vom 17.02.2018 beim TTC Horst-Emscher I
Einen Sahnetag erwischte Ersatzspieler Jürgen Heilken beim 9:3-Sieg von Jugend 70 Merfeld gegen den TTC Horst-Emscher.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Die Tischtennisspieler von Jugend 70 Merfeld bleiben in der Bezirksliga Gruppe eins weiterhin das Maß aller Dinge. Am 15. Spieltag feierte das Sextett von Kapitän Raphael Schwaag den 13. Sieg. Beim Tabellenneunten TTC Horst-Emscher sprang ein 9:3-Erfolg heraus. Damit wurde das Hinspielresultat wiederholt. Das Jugend 70-Team bleibt mit 127:64 Begegnungen sowie 26:4 Punkten weiterhin an der Spitze. Der ärgste Verfolger, TSSV Bottrop II, gab sich beim 9:4-Auswärtserfolg gegen die SG Coesfeld 06 keine Blöße und hat unverändert einen Rückstand von einem Zähler.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis“, sagte Schwaag nach der Partie, die nach zwei Stunden und zehn Minuten beendet war. Der Merfelder Mannschaftsführer revanchierte sich für seine bislang beiden Saisonniederlagen und gewann im oberen Paarkreuz zwei Partien ohne Satzverlust. Im Doppel an der Seite von Hannes Böhnlein sprang ein 3:1-Erfolg heraus. Deutlich mehr Mühe hatten Frank Verbeet/Damian Kleinert, die sich nach einem zwischenzeitlichen 1:2-Satzrückstand in den folgenden Abschnitten noch mit 16:14 sowie 11:8 durchsetzten.

Ohne Satzverlust blieben Marc Stegehake und Jürgen Heilken. Letzter vertrat den aufgrund einer Grippe ausgefallenen Mathias Hemmer nach Beobachtungen des Mefelder Mannschaftsführers „würdig. Jürgen erwischte nämlich einen Sahnetag.“ Heilken gab bei seinem Erfolg im unteren Paarkreuz keinen Satz ab. Kleinert feierte zwei Siege an Position drei. Einen Zähler steuerte Verbeet bei, während Stegehake (aufgrund des Ausfalls von Hemmer in das mittlere Paarkreuz vorgerückt) und Böhnlein eine Niederlage kassierten.


Vorbericht zum 4. RR-Spiel am 17.02.2018 beim TTC Horst-Emscher I
Aufschlag zum 13. Saisonsieg? Raphael Schwaag gastiert mit Spitzenreiter Jugend 70 Merfeld am Samstag beim Neunten TTC Horst-Emscher.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). An den 30. September 2017 denkt Raphael Schwaag mit gemischten Gefühlen zurück. Beim 9:3-Heimsieg gegen den TTC Horst-Emscher verlor der Spitzenspieler des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld beide Einzel. Es sind die bislang einzigen Niederlagen des 31-Jährigen im Einzel, denn Schwaag ist mit seiner 24:2-Bilanz der stärkste Akteur in der Staffel eins.

Am Samstag um 18.30 Uhr gastiert der Tabellenführer (24:4 Zähler) beim Tabellenneunten (13:15) aus dem Stadtteil Gelsenkirchens. „Hoffentlich kann ich diesmal Punkte zum Erfolg beisteuern“, sagt die Merfelder Nummer eins mit einem Augenzwinkern. Im Fernduell mit dem TSSV Bottrop II, der ärgste Verfolger (23:5) steht beim Vorletzten SG Coesfeld 06 vor einer vermeintlich einfachen Auswärtsaufgabe, soll der knappe Vorsprung von einem Zähler weiter erfolgreich verteidigt werden. „Wir peilen einen Sieg an“, stellt Raphael Schwaag klar.

Der Merfelder Bezirkspokal-Sieg am vergangenen Samstag in Münster hat in Reihen des Sextetts für neues, zusätzliches Selbstvertrauen gesorgt. Mit breiter Brust geht es am Sonnabend nach Horst-Emscher, wobei die endgültige Aufstellung noch nicht geklärt ist. Mathias Hemmer, die Nummer vier in Reihen des Spitzenreiters, liegt mit einer Grippe angeschlagen im Bett. Sollte Hemmer ausfallen, würde Jürgen Heilken einspringen. Raphael Schwaag, Frank Verbeet, Damian Kleinert, Marc Stegehake und Hannes Böhnlein kommen auf jeden Fall im Team der Gäste zum Einsatz.


Bericht zum 3. RR-Spiel vom 03.02.2018 gg VfL Ramsdorf II
Nach überstandener Krankheit gab sich Damian Kleinert beim 9:1-Heimsieg gegen den VfL Ramsdorf II keine Blöße.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Im Eiltempo haben die Tischtennisakteure von Jugend 70 Merfeld ihren ersten Platz in der Herren-Bezirksliga Gruppe eins verteidigt. Der Spitzenreiter gewann am 14. Spieltag das Heimspiel gegen den Sechsten VfL Ramsdorf II mit 9:1, wobei die Gäste auf ihren Topspieler Sören Büsker und die etatmäßige Nummer drei, Hamdija Bukvic, verzichten mussten. Die Merfelder Revanche für die 3:9-Hinspielniederlage gelang damit eindrucksvoll nach nur 90 Minuten. Da sich auch der ärgste Verfolger TSSV Bottrop II beim 9:5-Heimsieg gegen den TTC Bottrop 47 II keine Blöße gab, beträgt der Vorsprung des Teams von Kapitän Raphael Schwaag unverändert einen Punkt. „Unser Sieg geht auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung“, berichtete Schwaag. Die beiden Ersatzspieler aus der vierten Ramsdorfer Mannschaft (1. Kreisklasse), Alexandra Konicek und Frederik Kreilkamp, seien „zu schwach“ gewesen.

Die Gastgeber erwischten einen Traumstart und legten den Grundstein zum zwölften Saisonsieg bereits in den Anfangsdoppeln. Während Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein und Mathias Hemmer/Marc Stegehake bei ihren Drei-Satz-Erfolgen keine Probleme hatten, erkämpften sich Frank Verbeet/Damian Kleinert einen 3:2-Sieg.

Mit einer beruhigenden 3:0-Führung im Rücken ließen es die Gastgeber anschließend ruhig angehen. Schwaag, Verbeet und Kleinert vergrößerten mit ihren Einzelsiegen den Vorsprung auf 6:0. Die einzige Niederlage kassierte Hemmer, der trotz einer zwischenzeitlichen 2:1-Satzführung im fünften Durchgang gegen Norbert Konicek mit 6:11 das Nachsehen hatte. „Mathias hatte noch mit seinen Rückenproblemen zu kämpfen“, ergänzte Raphael Schwaag. Stegehake, Böhnlein und abermals Schwaag stellten mit ihren Erfolgen den 9:1-Endstand her.

Nach der Karnevalspause gastiert der Liga-Primus am 17. Februar beim Neuntplatzierten TTC Horst-Emscher.


Vorbericht zum 3. RR-Spiel am 03.02.2018 gg VfL Ramsdorf II
Mathias Hemmer will mit der ersten Mannschaft gegen den VfL Ramsdorf II die 3-9-Hinrundenschlappe wieder wett machen.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). An die Hinrundenpartie gegen den VfL Ramsdorf II hat Raphael Schwaag alles andere als gute Erinnerungen. Der Spitzenspieler kassierte mit Jugend 70 Merfeld gegen die Reserve eine der bislang zwei Saisonniederlagen. Bei der 3:9-Schlappe fehlte allerdings Neuzugang Frank Verbeet, während das VfL-Team komplett angetreten war.

Beim Rückspiel am Samstag um 16 Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule sehen die Voraussetzungen ganz anders aus. In Reihen der Gastgeber steht Verbeet zur Verfügung, während Ramsdorf auch im dritten Rückrundenspiel auf die etatmäßige Nummer eins, Sören Büsker, verzichten muss. Die beiden ersten Partien im Jahr 2018 verlor der nächste Merfelder Gegner sowohl gegen den Tabellenzweiten TSSV Bottrop II als auch gegen den Dritten Westfalia Gemen mit 3:9. Die Folge ist Platz vier und damit die Verabschiedung aus der Spitzengruppe. Ganz anders sieht es beim Liga-Primus aus Merfeld aus, der die beiden Auswärtsspiele gegen den Drittletzten VfL Ahaus (9:4) und das Schlusslicht TuB Bocholt (9:7) gewann.

„Auch wenn Ramsdorf in diesem Jahr noch keinen Punkt geholt hat, werden wir die Mannschaft nicht auf die leichte Schulter nehmen“, verspricht Schwaag und wünscht sich, „dass wir beide Punkte in Merfeld behalten und unverändert Platz eins einnehmen“. Im Vergleich zur Partie in Bocholt kommt Hannes Böhnlein wieder in die Mannschaft zurück. Hinter dem Einsatz von Damian Kleinert, der am vergangenen Samstag krankheitsbedingt kurzfristig passen musste, steht unverändert ein Fragezeichen. Sollte der Abwehrspieler erneut ausfallen, würde Jürgen Heilken an Position sechs aushelfen.


Bericht zum 2. RR-Spiel vom 27.01.2018 beim TuB Bocholt I
An vier der neun Jugend 70-Erfolge war Frank Verbeet beim 9:7-Sieg gegen TuB Bocholt direkt beteiligt.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Das war knapp: Durch einen nach zwei Stunden und 40 Minuten hart erkämpften 9:7-Auswärtserfolg gegen den bislang noch sieglosen Tabellenletzten TuB Bocholt haben die Tischtennisspieler von Jugend 70 Merfeld die Tabellenführung in der Bezirksliga Gruppe eins erfolgreich verteidigt. „Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen“, berichtete Kapitän Raphael Schwaag mit einem Augenzwinkern. 109:60 Partien sowie 22:4 Punkten bedeuten unverändert Position eins. Der Vorsprung zum ärgsten Verfolger, TSSV Bottrop II, beträgt weiterhin einen Zähler.

Der Liga-Primus musste in Bocholt nicht nur auf Hannes Böhnlein (private Gründe) verzichten. Kurzfristig meldete sich auch noch die etatmäßige Nummer drei, Damian Kleinert, krankheitsbedingt ab. Marc Stegehake rückte dadurch in das mittlere Paarkreuz. An den Positionen fünf sowie sechs kamen Stephan Roß, der zuvor noch im Team der Drittvertretung in Heiden am Tisch stand, und Debütant Avdi Alicki zum Einsatz.

Dass der Spitzenreiter trotzdem am Ende die Oberhand behielt, war einmal mehr ein Verdienst des oberen Paarkreuzes. Sowohl Raphael Schwaag als auch Frank Verbeet gaben in ihren beiden Einzeln nicht einen Satz ab. „Diese vier Zähler waren eingeplant“, so der Merfelder Mannschaftsführer. Mathias Hemmer und Marc Stegehake kamen auf eine 1:1-Bilanz. Beide unterlagen dem an diesem Tag sehr stark agierenden Christian Köhler.

Und die beiden Ersatzspieler? Während sich Tom Evers für Roß und Alicki als zu stark erwies, hatte das Merfelder Duo gegen Jacobus Tielemann gute Siegchancen. Stephan Roß verlor die Begegnung zwar in vier Sätzen, leistete sich jedoch zweimal beim Stand von 9:10 einen Fehlaufschlag. Eine starke Leistung zeigte Avdi Alicki, Nach einem 4:11, 4:11 und 2:6-Rückstand kämpfte sich die Nummer sechs noch in den Entscheidungsdurchgang, verlor dann aber unglücklich mit 9:11.

Mitentscheidend für den elften Saisonsieg am 13. Spieltag waren die Resultate in den vier Doppeln. Verbeet/Hemmer gewannen nicht nur zu Beginn der Partie, sondern behielten ebenso in der letzten Begegnung die Nerven. Auch Schwaag/Stegehake waren gegen die Bocholter Spitzenkombination erfolgreich. Eine 0:3-Niederlage kassierten dagegen Roß/Alicki.


Vorbericht zum 2. RR-Spiel am 27.01.2018 beim TuB Bocholt I
Merfeld (mast). Das Ziel ist klar: Mit einem Auswärtssieg beim Tabellenletzten der Tischtennis-Bezirksliga Gruppe eins, TuB Bocholt, möchten die Spieler von Jugend 70 Merfeld auch nach dem 13. Spieltag die Spitzenposition erfolgreich verteidigen. Die Gastgeber holten aus den bisherigen zwölf Begegnungen erst einen Punkt und weisen schon jetzt einen Rückstand von fünf Zählern zum Relegationsrang auf. Das Hinspiel gewann der Liga-Primus zudem 9:0.

Am vergangenen Wochenende durften die Jugend 70-Akteure die Füße hochlegen und nahmen zur Kenntnis, dass der Tabellenzweite TSSV Bottrop II das Verfolgerduell gegen den Dritten VfL Ramsdorf II überraschend deutlich mit 9:3 gewann. Damit hat das Sextett von Kapitän Raphael Schwaag weiterhin einen Vorsprung von einem Punkt zum Team aus Bottrop.

Nach dem 9:4-Auswärtserfolg zum Start in die zweite Saisonhälfte beim VfL Ahaus will der Tabellenführer auch im nächsten Spiel in der Fremde nachlegen. TuB Bocholt kassierte eine 0:9-Niederlage bei Westfalia Gemen und trat mit nur zwei Akteuren aus der Stammformation an. Spitzenspieler Ralf Euler fällt, so die Information des Merfelder Mannschaftsführers, „wohl noch einige Zeit aus“.

In Bocholt kann der Spitzenreiter aber auch nicht in Bestbesetzung antreten. Hannes Böhnlein steht aus privaten Gründen nicht zur Verfügung. Dafür wird Avdi Alicki nach langer Pause sein Comeback geben. „Avdi hat in den vergangenen Monaten fleißig trainiert. Wir schauen mal, wie er sich in der Bezirksliga schlägt“, so Raphael Schwaag. Ein Ersatzspieler aus der Jugend 70-Zweitvertretung kommt diesmal nicht zum Einsatz, da die Reserve parallel in der Kreisliga beim VfL Rhede II gefordert sein wird.


Bericht zum 1. Rückrundenspiel vom 13.01.2018 beim VfL Ahaus I
Mit einem 9:4-Auswärtssieg gegen den Tabellendrittletzten VfL Ahaus ist Raphael Schwaag mit Spitzenreiter Jugend 70 Merfeld in die Rückrunde der Bezirksliga gestartet.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Die Tischtennisspieler von Jugend 70 Merfeld haben nach der fünfwöchigen Winterpause nahtlos an die starken Leistungen aus der Hinrunde anknüpfen können. Zum Auftakt der Rückserie siegte der Bezirksliga-Spitzenreiter beim Drittletzten VfL Ahaus mit 9:4. Durch den zehnten Saisonerfolg verteidigte das Sextett von Kapitän Raphael Schwaag den ersten Platz mit 20:4 Punkten erfolgreich, zumal sich die beiden Verfolger, TSSV Bottrop II (17:5 Zähler) und VfL Ramsdorf II (15:7), erst am kommenden Samstag im Nachholspiel gegenüber stehen werden.

Zu Beginn des ersten Pflichtspiels im Jahr 2018 sah es jedoch nicht nach einem deutlichen Merfelder Sieg aus. Der Liga-Primus wurde förmlich eiskalt erwischt, denn sowohl Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein als auch Frank Verbeet/Damian Kleinert verließen die Box als Verlierer. „Wir waren in den Doppeln noch überhaupt nicht im Rhythmus, denn in der Halle war es nicht gerade warm“, berichtete Schwaag. Für die Wende sorgten anschließend Mathias Hemmer/Marc Stegehake, die durch einen souveränen Drei-Satz-Sieg auf 1:2 verkürzten.

„Anschließend lief alles nach Plan“, so Raphael Schwaag weiter. Der Spitzenspieler selbst gab sich im oberen Paarkreuz keine Blöße und gewann beide Partien. Gleiches schaffte auch Verbeet, wobei der Jugend 70-Neuzugang in seinem zweiten Spiel gegen Rene Reder sowohl im dritten (8:10) als auch fünften Abschnitt (6:10) insgesamt sechs Matchbälle abwehren musste. Am Ende behielt die Merfelder Nummer zwei die Nerven und setzte sich mit 12:10 durch.

Ebenfalls eine makellose 2:0-Einzelbilanz erspielte sich Hemmer, der nach Beobachtungen seines Teamkollegen und Mannschaftsführers einen „Sahnetag“ erwischt hatte. Jeweils einen Sieg steuerten Damian Kleinert und Hannes Böhnlein bei. „Neuzugang“ Stegehake, der aufgrund starker Hinrundenleistungen in der Rückserie nunmehr in der Erstvertretung aufschlägt (die DZ berichtete), musste sich dagegen an Position sechs spielend geschlagen geben.

Nach nur einer Begegnung kann das Merfelder Sextett am kommenden Wochenende die Füße hochlegen und ausspannen. Das nächste Spiel steht erst am 27. Januar beim Schlusslicht TuB Bocholt auf dem Programm.


Vorbericht zum 1. Rückrundenspiel am 13.01.2018 beim VfL Ahaus I
Abschied nach über 30 Jahren: Aufgrund zu weniger Ranglistenpunkte musste Jürgen Heilken die erste Mannschaft verlassen.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Einen alles andere als gewöhnlichen Abschied aus der ersten Tischtennis-Mannschaft hat es bei Jugend 70 Merfeld gegeben: Jürgen Heilken, der über 30 Jahre im Team aufschlug, musste den Herbstmeister und Spitzenreiter der Bezirksliga Gruppe eins aufgrund zu weniger Ranglistenpunkte verlassen. Der Routinier kam aufgrund seiner 6:9-Bilanz nach dem ersten Saisonabschnitt nur noch auf 1520 Zähler. Dagegen besitzt Marc Stegehake, bisherige Nummer zwei der Reserve, aufgrund seiner starken Leistungen und zwölf Siegen sowie nur sechs Niederlagen im oberen Kreisliga-Paarkreuz 1582 Punkte. Ab einer Differenz von 50 Zählern ist der Verein dazu gezwungen, die Aufstellungen zu ändern. Einzige Ausnahme: Nur mit einem Sperrvermerk hätte Stegehake in der Reserve weiterspielen und gleichzeitig dann kein einziges Mal als Ersatzspieler in der Erstvertretung aushelfen dürfen. „Das wollte Marc aber nicht. Seine Entscheidung kann ich ihm natürlich nicht verübeln“, merkte Heilken an. „Meinen Abschied nach über drei Jahrzehnten hatte ich mir natürlich anders vorgestellt. Super wäre es gewesen, mit der Meisterschaft abzutreten.“ Marc Stegehake betritt kein Neuling, spielte der 35-Jährige doch bereits mehrere Jahre in der ersten Mannschaft. Zusammen mit Mathias Hemmer wird er Doppel drei bilden.

Nach der überaus erfolgreichen Hinrunde mit neun Siegen sowie nur zwei Niederlagen startet das Jugend 70-Sextett am Samstag um 18.30 Uhr als Liga-Primus beim Drittletzten VfL Ahaus in die Rückserie. Obwohl die Rollen aufgrund der Tabellenkonstellation klar verteilt sind, warnt Jugend 70-Spitzenspieler Raphael Schwaag davor, den ersten Gegner im Jahr 2018 zu unterschätzen. „Im Hinspiel haben wir auch nur mit 9:7 gewonnen“, erinnert sich der 31-Jährige.

Ein konkretes Ziel für die verbleibenden elf Begegnungen hat sich der Tabellenerste nicht gesetzt. „Wir versuchen weiter vollzählig zu spielen und mit ein wenig Glück können wir uns unter den ersten Drei halten“, sagt Schwaag. Der Erste steigt direkt in die Landesliga auf, die Teams auf den Positionen zwei (TSSV Bottrop II/17:5 Punkte) und drei (VfL Ramsdorf II/15:7) müssen in die Relegation. „Wir setzen uns nicht unter Druck und wollen weiter oben mitspielen“, so die Merfelder Nummer eins weiter. „Intern wurde noch nicht darüber diskutiert, ob wir den Aufstieg dann auch wahrnehmen würden. Dafür ist es jetzt noch zu früh.“

Mit einem Sieg in Ahaus soll zunächst einmal erfolgreich in die Rückrunde gestartet werden. Raphael Schwaag, Frank Verbeet, Damian Kleinert, Mathias Hemmer, Marc Stegehake und Hannes Böhnlein gehen für die Gäste auf Punktejagd.

Vorrunde 2017/18

Bericht zum 11. Spiel vom 03.12.2017 bei Westfalia Gemen I
Als Herbstmeister der Bezirksliga Gruppe eins gehen die Tischtennisspieler von Jugend 70 Merfeld in die kurze Winterpause.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Geschafft: Durch einen hart erkämpften 9:7-Auswärtssieg gegen Westfalia Gemen haben sich die Tischtennisakteure von Jugend 70 Merfeld am letzten Hinrundenspieltag der Bezirksliga Staffel eins den Herbstmeistertitel gesichert. Mit 91:49 Partien und 18:4 Zählern ist das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen. Der ärgste Verfolger, TSSV Bottrop II, kann allerdings mit einem Sieg am Samstag im Nachholspiel gegen den Tabellenfünften TTC Horst-Emscher nach Punkten gleichziehen. Das Spielverhältnis spricht jedoch für das Team aus Merfeld. Das Thema „Landesliga-Aufstieg“ nimmt der Liga-Primus aber nicht in den Mund. „Es stehen noch elf Partien auf dem Programm. Wir schauen von Spiel zu Spiel“, sagt Heilken.

Zum ersten Mal in dieser Saison legten die Jugend 70-Akteure einen klassischen Fehlstart hin und verloren sämtliche Eingangsdoppel. Frank Verbeet/Damian Kleinert, Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein und Mathias Hemmer/Jürgen Heilken mussten sich geschlagen geben. „Anschließend haben wir eine tolle Moral gezeigt“, berichtete der Mannschaftsführer. „Nun bin ich froh, dass erst einmal Pause ist“.

Und das nicht ohne Grund, denn im Team des Tabellenersten gibt es zwei verletzte Spieler. Neuzugang Verbeet hatte bereits fünf Tage vor der Begegnung über starke Rückenschmerzen geklagt. Die Nummer zwei stellte sich in den Dienst der Mannschaft und spielte, sodass Hemmer und Böhnlein in ihren angestammten Paarkreuzen bleiben konnten. Frank Verbeet verlor zwar beide Partien, doch dafür punkteten Mathias Hemmer sowie Hannes Böhnlein jeweils zweimal. „Hannes hat eine super Leistung gezeigt“, so Heilken. Mit Schwaag und Kleinert gab es noch zwei Jugend 70-Akteure, die in Gemen auf eine 2:0-Bilanz kamen.

Jürgen Heilken hatte sich im ersten Satz des Doppels einen Muskelfaserriss zugezogen, spielte die Partie zu Ende und versuchte es auch in seinem ersten Einzel noch einmal. „Doch es ging nichts mehr.“ In einem hochklassigen Schlussdoppel behielten Raphael Schwaag und Hannes Böhnlein in vier Sätzen die Oberhand. Der neunte Sieg im elften Spiel war damit unter Dach und Fach gebracht worden.


Vorbericht zum 11. Spiel am 03.12.2017 bei Westfalia Gemen I
Mit einem Sieg bei Westfalia Gemen darf Raphael Schwaag die Herbstmeisterschaft in der Bezirksliga feiern.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Nach der zweiten Saisonniederlage am vergangenen Samstag daheim gegen den TSSV Bottrop II (6:9) wollen die Spieler des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld am Sonntag wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Allerdings steht für das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken ein schweres Auswärtsspiel gegen Westfalia Gemen auf dem Programm. Der erste Aufschlag erfolgt um 10 Uhr.

Trotz der verlorenen Partie zuletzt belegt das Jugend 70-Team einen Spieltag vor dem Ende der Hinrunde unverändert mit 16:4 Zählern den ersten Platz. Um die Herbstmeisterschaft feiern zu können, darf in Gemen jedoch kein Punkt abgegeben werden, denn der TSSV Bottrop II (14:4) befindet sich in Lauerstellung. „Gemen zählt nicht gerade zu unseren Lieblingsgegnern“, weiß Heilken zu berichten und muss in den Statistiken weit zurück schauen, um den letzten Sieg zu finden. „In der Saison 2009/10, als wir aus der Bezirksklasse in die Bezirksliga aufgestiegen sind, haben wir den letzten Erfolg gefeiert.“ Anschließend gab es mit Ausnahme eines Unentschieden nichts mehr zu holen.

Die Gastgeber haben acht Spieler aufgestellt, von denen Sieben regelmäßig zum Einsatz kommen. „Es bleibt damit abzuwarten, mit welchem Sextett wir es konkret zu tun bekommen.“ Ungeachtet dessen erwartet der Merfelder Mannschaftsführer eine „knappe Partie mit dem hoffentlich besseren Ende für uns“. Nach der Bottrop-Niederlage gilt für den Liga-Primus, „Moral zu zeigen und mit einem Sieg als Spitzenreiter in das Jahr 2018 zu gehen.“ Mit Raphael Schwaag, Frank Verbeet, Mathias Hemmer, Damian Kleinert, Hannes Böhnlein und Jürgen Heilken treten die Gäste in Bestbesetzung an.


Bericht zum 10. Spiel vom 25.11.2017 gg TSSV Bottrop II
Einen gebrauchten Tag erwischte Frank Verbeet (Jugend 70 Merfeld) und verlor im Spitzenspiel gegen den TSSV Bottrop II drei Partien.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Jede Serie geht einmal zu Ende: Nach sechs Siegen hintereinander kassierten die Akteure des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld am zehnten und damit vorletzten Hinrundenspieltag die zweite Niederlage. Der Tabellenführer verlor ausgerechnet das „Vier-Punkte-Spiel“ gegen den aktuell größten Konkurrenten im Kampf um den Meistertitel, TSSV Bottrop II, mit 6:9. Trotz des Resultats bleiben die Schützlinge von Kapitän Jürgen Heilken auf dem ersten Platz, jedoch hat die Reserve aus Bottrop (ebenfalls vier Minuspunkte) noch eine Partie mehr zu bestreiten. Mit einem Sieg am Sonntag beim Fünften Westfalia Gemen wäre dem Heilken-Team der Titel als Herbstmeister nicht zu nehmen.

Ausgerechnet Neuzugang Frank Verbeet, der zuvor im Einzel (13:1-Bilanz) und Doppel zusammen mit Damian Kleinert (7:1) herausragende Leistungen gezeigt hatte, erwischte in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule einen gebrauchten Tag. Verbeet/Kleinert befanden sich im Doppel gegen Udo Schulte ter Hardt/Detlef Becker mit 11:8, 11:7 sowie 8:3 bereits auf der Siegerstraße. Doch die Gäste-Paarung drehte noch die Begegnung und setzte sich durch. Anschließend verlor Verbeet im oberen Paarkreuz auch beide Einzel. „Mit dem defensiven Spielsystem von Schulte ter Hardt hatte Frank auch schon früher seine Probleme“, berichtete Jürgen Heilken und sah, dass der junge Paul Knees taktisch sehr gut gegen die Merfelder Nummer zwei spielte und gewann. Jugend 70-Spitzenspieler Schwaag hatte dagegen mit beiden Bottroper Spielern keine Schwierigkeiten und siegte ebenso wie an der Seite von Hannes Böhnlein im Doppel. Jeweils einen Zähler steuerten Hemmer und Kleinert im Einzel sowie Hemmer/Heilken bei. „Bottrop hat eine gute Leistung gezeigt und die Partie verdient gewonnen“, zeigte sich der Jugend 70-Spieler nach der zweistündigen Partie als fairer Verlierer.


Vorbericht zum 10. Spiel am 25.11.2017 gg TSSV Bottrop II
Ball und Herbstmeistertitel im Visier: Hannes Böhnlein (Jugend 70 Merfeld) ist am Samstag im Spitzenspiel gefordert.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Ein Punkt fehlt den Spielern des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld aus den letzten beiden Hinrundenpartien noch und der Herbstmeistertitel wäre eingetütet. Doch auf die Schützlinge von Kapitän Jürgen Heilken warten noch zwei schwere Aufgaben. Der Spitzenreiter (16:2 Punkte) empfängt zunächst am Samstag um 18.30 Uhr den Drittplatzierten TSSV Bottrop II (12:4). In der letzten Begegnung des Jahres 2017 geht es am 3. Dezember zum Fünften Westfalia Gemen (10:8).

Die Gäste aus Bottrop haben sich, so Heilken, „ein wenig still und leise nach oben gearbeitet“. Nach der 4:9-Niederlage zum Saisonstart beim Zweitplatzierten VfL Ramsdorf II (13:5) wurde nicht eine Partie mehr verloren. Fünf Siege stehen zwei Unentschieden, bei denen die TSSV-Reserve jedoch nicht in Bestbesetzung angetreten war, gegenüber. Das Nachholspiel gegen den Vierten TTC Horst-Emscher (11:5) steht noch aus. „Bottrop hat mit Detlef Becker, der nur drei seiner 15 Einzel verlor, eine sehr starke Nummer vier und ist auch im unteren Paarkreuz ausgezeichnet besetzt“, schaute der Jugend 70-Kapitän in den Einzelbilanzen nach. Die Gastgeber bauen auf das starke vordere Paarkreuz mit Raphael Schwaag (15:2 Bilanz) und Neuzugang Frank Verbeet (13:1). „Mit einem Sieg hätten wir ein kleines Punktepolster“, sagt Heilken. „Sollten wir beide noch ausstehenden Spiele gewinnen, muss das Saisonziel mit der Meisterschaft neu definiert werden. Aber nur, wenn wir wirklich beide Partien siegreich beenden sollten.“ Hinter Schwaag und Verbeet sowie vor Heilken kommen Mathias Hemmer, Damian Kleinert und Hannes Böhnlein zum Einsatz.

Bericht zum 9. Spiel vom 18.11.2017 beim TSC Dorsten I
Gute Chancen auf den Herbstmeistertitel hat Mathias Hemmer mit Jugend 70 Merfeld.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). „Wir haben einen Lauf“, strahlte Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, nach dem überraschend deutlichen 9:1-Auswärtssieg gegen den Titelmitfavoriten TSC Dorsten über das gesamte Gesicht. Durch den achten Erfolg verteidigte der Liga-Primus souverän den ersten Platz. Doch damit nicht genug: Die Verfolger, VfL Ramsdorf II (4:9 beim TTV GW Schultendorf II) und Westfalia Gemen (6:9 beim TSSV Bottrop II), kassierten Niederlagen. Der Vorsprung zur Ramsdorfer Reserve ist auf drei Punkte angewachsen. Allerdings hat der Tabellendritte, TSSV Bottrop II, ein Spiel weniger auf dem Konto und erst vier Minuszähler. Am kommenden Samstag treffen Merfeld und Bottrop im direkten Vergleich aufeinander.

Der TSC Dorsten musste mit Tim Heynck und Stefan Hülder zwei, so Heilken, „wichtige Stützen des Teams“ ersetzen. „Trotzdem war unsere Ausbeute in den Einzeln schon sehr bemerkenswert.“ Die Doppel verliefen zunächst ausgeglichen. Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein feierten einen hart umkämpften Fünf-Satz-Sieg, während Frank Verbeet/Damian Kleinert mit 3:0 die Oberhand behielten. Dagegen kassierten Mathias Hemmer/Jürgen Heilken eine 1:3-Niederlage.

In den nachfolgenden Einzeln stellten die Jugend 70-Akteure ihre derzeit sehr gute Form eindrucksvoll unter Beweis. Nachdem Schwaag, Verbeet und Kleinert ohne Satzverlust blieben und den Vorsprung auf 5:1 ausbauten, war eine Vorentscheidung gefallen. Sowohl Hemmer als auch Heilken verließen anschließend nach vier Durchgängen die Box als Gewinner. Einzig Böhnlein musste hart kämpfen, um sich im finalen Abschnitt mit 11:9 durchzusetzen. Für den Schlusspunkt sorgte Raphael Schwaag, der das Duell der beiden Spitzenspieler gegen Patrick bieletz mit 12:10, 11:2 und 13:11 gewann.

Vorbericht zum 9. Spiel am 18.11.2017 beim TSC Dorsten I
Vor einer schweren Auswärtsaufgabe steht Jürgen Heilken mit Jugend 70 Merfeld in Dorsten.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). „Wir dürfen den nächsten Gegner nicht nach seinem momentanen Tabellenplatz beurteilen“, hebt Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, mahnend den Zeigefinger. Der Tabellenführer gastiert am Samstag um 17.30 Uhr beim Neunten TSC Dorsten.

Die Gastgeber galten zu Saisonbeginn als großer Meisterschaftsfavorit, traten jedoch in den bisherigen acht Begegnungen nur zweimal in Bestbesetzung an. Diese Partien wurden jedoch prompt gegen den Fünften TTC Horst-Emscher (9:2) und am vergangenen Sonntag beim bisherigen Dritten Westfalia Gemen (9:6) gewonnen. In der vergangenen Saison entschied das Heilken-Sextett beide Partien gegen den TSC für sich. „Damals musste Dorsten aber jeweils auf Spitzenspieler Tim Heynck verzichten“, erinnert sich der Merfelder Mannschaftsführer und stellt fest, „dass eine Prognose für die Partie am Sonnabend sehr schwierig ist. Sehr viel hängt von der Aufstellung unseres Gegners ab.“

Die Gäste können mit Raphael Schwaag, Frank Verbeet, Mathias Hemmer, Damian Kleinert, Hannes Böhnlein und Jürgen Heilken auf das komplette Team zurückgreifen. Spannung versprechen gerade die Partien im oberen Paarkreuz, denn Schwaag (13:2-Bilanz) und Verbeet (12:1) bekommen es mit Patrick Bieletz zu tun. Der Dorstener gewann 14 seiner 16 Begegnungen. Heilken hofft, dass die „sehr guten und eingespielten Doppel“ in Reihen des Spitzenreiters am Ende den Ausschlag geben, „dass wir unseren ersten Platz erfolgreich verteidigen können“. Auf den ärgsten Verfolger, VfL Ramsdorf II (ein Zähler Rückstand als Tabellenzweiter), wartet nämlich beim Drittletzten TTV GW Schultendorf II eine vermeintlich einfache Aufgabe.

Bericht zum 8. Spiel vom 11.11.2017 gg SuS Stadtlohn I
Aufschlag zum siebten Saisonsieg: Damian Kleinert führt mit Jugend 70 Merfeld weiterhin die Tabelle in der Bezirksliga an.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Die Spieler des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld grüßen nach dem achten Spieltag weiterhin von der Tabellenspitze. Das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken gewann die Topbegegnung gegen den SuS Stadtlohn nach drei Stunden und 30 Minuten 9:7. Mit 67:32 Begegnungen sowie 14:2 Punkten wurde der erste Platz erfolgreich verteidigt. Der ärgste Verfolger, VfL Ramsdorf II, gewann gegen den Vorletzten SG Coesfeld 06 (9:3) und bleibt mit nur einem Zähler Rückstand auf Position zwei.

„Wenn Stadtlohn in Bestbesetzung anreist, wird es ein Spiel auf Augenhöhe werden“, hatte Heilken vor der Partie gesagt. Der Mannschaftsführer behielt recht, denn erst im Schlussdoppel wurde die hochklassige Begegnung von den Gastgebern entschieden. Die Leistungen in den Doppeln waren am Ende ausschlaggebend für den Erfolg, denn drei der vier Partien wurden gewonnen. Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein punkteten gleich zweimal und behielten beim 3:1-Sieg in der letzten Partie die Nerven. Mathias Hemmer/Jürgen Heilken setzten sich in fünf Sätzen, der letzte Abschnitt wurde mit 11:1 gewonnen, durch. Dagegen kassierten Frank Verbeet/Damian Kleinert ihre erste Saisonniederlage.

Die übrigen sechs Jugend 70-Erfolge wurden von nur drei Spielern eingefahren. Im oberen Paarkreuz stellten Schwaag und Neuzugang Verbeet einmal mehr unter Beweis, dass sie zu den besten Akteuren der Liga gehören. Eigengewächs Raphael Schwaag gab in seinen beiden Matches lediglich einen Satz ab, während Frank Verbeet zwei 3:1-Siege feierte. Einen sehr starken Tag erwischte der an Position vier spielende Kleinert. Nach einem hart umkämpften Fünf-Satz-Erfolg ließ der Abwehrspieler einen mühelosen 3:0-Sieg folgen und blieb im Einzel ebenfalls ungeschlagen. Dass Hemmer, Böhnlein und Heilken (zwei 2:3-Niederlagen) diesmal leer ausgingen, interessierte in Reihen der Hausherren am Ende niemanden. Vielmehr wurde der siebte Sieg im achten Spiel ausgiebig gefeiert.

Vorbericht zum 8. Spiel am 11.11.2017 gg SuS Stadtlohn I
Aufschlag zum fünften Sieg in Folge? Raphael Schwaag empfängt mit Jugend 70 Merfeld den Fünftplatzierten SuS Stadtlohn.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Nach einer dreiwöchigen Pause greifen die Spieler des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld am Samstag wieder zum Schläger. Der Spitzenreiter empfängt um 18.30 Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule den SuS Stadtlohn. Während die Gastgeber zuletzt vier Begegnungen hintereinander gewannen und mit 12:2 Punkten den Platz an der Sonne einnehmen, ist der morgige Gast mit 9:5 Zählern auf der fünften Position zu finden.

Das Motto für die kommenden Wochen hat der Liga-Primus klar formuliert. „Quo vadis Jugend 70?“ Ausnahmslos spielstarke Gegner treffen auf das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken. Der Mannschaftsführer erwartet am Samstag eine sehr ausgeglichene Partie. „Stadtlohn trat in zwei Partien nur mit einer absoluten Rumpftruppe an.“ Zuletzt setzte sich der SuS Stadtlohn mit 9:7 gegen den Dritten Westfalia Gemen durch.

In der vergangenen Spielzeit trennten sich beide Mannschaften 8:8-Unentschieden. Während sich das Jugend 70-Team zu Saisonbeginn mit Frank Verbeet (erst eine Niederlage im oberen Paarkreuz) verstärkte, kann der SuS Stadtlohn wieder regelmäßig auf die Dienste von Till Buderus zurückgreifen. „Wenn Stadtlohn in Bestbesetzung anreist, wird das eine ganz enge Partie.“ Um den knappen Vorsprung von lediglich einem Punkt auf den Zweitplatzierten VfL Ramsdorf II zu verteidigen, strebt das Jugend 70-Sextett einen Sieg an. „Es bleibt abzuwarten, wie die Mannschaften die kurze Herbstpause verkraftet haben“, so Heilken. „Wir wollen unseren Lauf in Bestbesetzung fortsetzen.“ Raphael Schwaag, Frank Verbeet, Mathias Hemmer, Damian Kleinert, Hannes Böhnlein und Jürgen Heilken schlagen für die Hausherren auf.

Bericht zum 7. Spiel vom 20.10.2017 beim TTV GW Schultendorf II
Ohne Satzverlust im Einzel und Doppel blieb Frank Verbeet beim 9:2-Auswärtssieg von Jugend 70 Merfeld in Schultendorf.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Mit einem souveränen 9:2-Auswärtssieg gegen den Tabellenvorletzten TTC GW Schultendorf II haben sich die Spieler des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld in die dreiwöchige Herbstpause verabschiedet. Doch damit nicht genug: Aufgrund der 7:9-Niederlage von Westfalia Gemen beim SuS Stadtlohn ist das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken nunmehr alleiniger Tabellenführer der Staffel eins. Der Vorsprung zum Zweitplatzierten aus Gemen beträgt zwei Zähler. Dass erst am 11. November gegen den Vierten, SuS Stadtlohn, die nächste Meisterschaftspartie auf dem Programm steht, passt Heilken überhaupt nicht. „Wir hätten gerne unseren Lauf fortgesetzt.“

Zum ersten Mal in dieser Saison trat die Mannschaft aus Schultendorf mit der stärksten Aufstellung an. „Die hatten sich richtig was vorgenommen“, so der Jugend 70-Spielführer. Doch die Gäste hatten etwas dagegen und sorgten schnell für klare Verhältnisse. Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein bildeten diesmal das zweite Doppel und setzten sich nach großem Kampf mit 13:11 im Entscheidungssatz durch. Am Nebentisch hatten Frank Verbeet/Damian Kleinert beim 3:0-Erfolg deutlich weniger Mühe. Das Merfelder Duo weist aktuell eine 6:0-Bilanz auf. Eine 2:3-Niederlage kassierten dagegen Mathias Hemmer/Jürgen Heilken.

Mit einer 2:1-Führung im Rücken ging es in die Einzel. Als Neuzugang Verbeet sowie Schwaag die Box als Sieger verließen und den Vorsprung auf 4:1 ausbauten, war eine Vorentscheidung gefallen. Mit Vier-Satz-Erfolgen brachten Kleinert, Hemmer und Heilken die Gäste 7:1 in Front. Die Niederlage von Böhnlein im unteren Paarkreuz fiel nicht großartig ins Gewicht, da Raphael Schwaag und Frank Verbeet mit souveränen 3:0-Siegen für den Schlusspunkt sorgten.

Vorbericht zum 7. Spiel am 20.10.2017 beim TTV GW Schultendorf II
Bereits am Freitag ist Raphael Schwaag mit Jugend 70 Merfeld beim Vorletzten TTC GW Schultendorf II gefordert.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). „Wir treffen auf eine Wundertüte“, sagt Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, vor dem Auswärtsspiel am Freitag um 19.30 Uhr beim TTV GW Schultendorf II. Die Gastgeber warten als Tabellenvorletzter bei drei Unentschieden sowie drei Niederlagen immer noch auf den ersten Saisonsieg. „Das Team hat noch kein einziges Mal in Bestbesetzung gespielt. Deshalb lässt sich der Gegner nur sehr schwer einschätzen.“

Da die Grün-Weißen dem Jugend 70-Verlegungswunsch entsprachen, geht Heilken fest davon aus, „dass die Mannschaft gegen uns erstmalig komplett sein wird. Deshalb rechne ich auch mit einer ausgeglichenen Partie.“ Die Gäste können mit breiter Brust nach Schultendorf fahren, wurde der erste Tabellenplatz am vergangenen Samstag durch einen 9:2-Heimsieg gegen die SG Coesfeld 06 souverän verteidigt. Allerdings sitzt der punktgleiche Verfolger, Westfalia Gemen (ebenfalls 10:2 Punkte), dem Heilken-Sextett nur aufgrund des schlechteren Spielverhältnisses direkt im Nacken. Gemen muss am Samstag jedoch beim Viertplatzierten SuS Stadtlohn antreten.

„Wir wollen unbedingt gewinnen“, sagt Jürgen Heilken und sieht im Vergleich zum Gegner aus Schultendorf im oberen Paarkreuz „Vorteile auf unserer Seite. In der Mitte erwarte ich ausgeglichene Spiele, während wir es an den Positionen fünf und sechs schwer haben werden“. Die Doppel werden, so der Jugend 70-Mannschaftsführer weiter, richtungsweisend sein. „Darin waren wir zuletzt stark.“ Der Liga-Primus kann mit Raphael Schwaag, Frank Verbeet, Mathias Hemmer, Damian Kleinert, Hannes Böhnlein und Jürgen Heilken auf das stärkste Sextett zurückgreifen.

Bericht zum 6. Spiel vom 14.10.2017 gg SG Coesfeld I
Durch einen souveränen 9:2-Heimsieg gegen die SG Coesfeld 06 hat Tischtennis-Bezirksligist Jugend 70 Merfeld die Tabellenführung erfolgreich verteidigt.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). „Am Ende war es das erwartet klare Ergebnis“, resümierte Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, nach dem ungefährdeten 9:2-Heimsieg gegen die SG Coesfeld 06. Durch den fünften Erfolg im sechsten Saisonspiel verteidigte das Jugend 70-Sextett die Tabellenführung erfolgreich. Im Vergleich zum aktuell ärgsten Verfolger, Westfalia Gemen (ebenfalls 10:2 Punkte), weist die Heilken-Truppe das bessere Spielverhältnis auf.

Das Team aus der Kreisstadt stellte die Doppel, so Heilken, „geschickt anders auf, um mit einem 2:1-Vorsprung in die Einzel so gehen“. Der Plan wäre auch fast aufgegangen, denn Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein setzten sich nach einem 0:2-Satzrückstand erst im letzten Durchgang mit 12:10 durch. Frank Verbeet/Damian Kleinert feierten gegen das schwächste Gäste-Duo einen ungefährdeten 3:0-Sieg, während Mathias Hemmer/Jürgen Heilken eine 2:0-Satzführung nicht nach Hause bekommen und noch im finalen Abschnitt mit 8:11 das Nachsehen hatten.

In den nachfolgenden acht Begegnungen verließ nur noch Verbeet die Box als Verlierer. Der Jugend 70-Neuzugang unterlag Coesfelds Spitzenspieler Joachim Frintrup in fünf Sätzen. Erfolgreichster Jugend 70-Akteur war einmal mehr Schwaag. Die Nummer eins steuerte zwei Punkte bei und rief gegen Frintrup eine sehr starke Leistung ab. In fünf Sätzen zeigten die beiden stärksten Akteure sehenswerte Ballwechsel. Nach einem 8:11 und 7:11-Rückstand bekam das Merfelder Eigengewächs aber noch einmal die Kurve und entschied die nachfolgenden Durchgänge mit 11:6, 11:4 sowie 11:4 für sich. „Am Ende hat Raphael verdient gewonnen“, berichtete Jürgen Heilken, der ebenso wie Frank Verbeet, Mathias Hemmer, Damian Kleinert und Hannes Böhnlein (12:10 im fünften Abschnitt) einen Erfolg beisteuerte.

Vorbericht zum 6. Spiel am 14.10.2017 gg SG Coesfeld I
Mit einem Heimsieg gegen den Vorletzten SG Coesfeld 06 möchte Hannes Böhnlein den ersten Platz erfolgreich verteidigen.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Nach dem überraschend deutlichen 9:2-Auswärtssieg gegen den Landesliga-Absteiger TTC Bottrop 47 II fühlte sich Jürgen Heilken am vergangenen Samstag ein wenig an das WM-Halbfinale bei der Fußballl-Weltmeisterschaft 2014 zurück erinnert, als die deutsche Mannschaft Gastgeber Brasilien überrannte und mit 7:1 abfertigte. „Bevor Bottrop merkte, was eigentlich los war, führten wir schon mit 5:0.“ Bei den bis dahin ungeschlagenen Gastgebern hatte jedoch mit Josef Langer ein noch unbesiegter Spieler aus dem mittleren Paarkreuz gefehlt.

Mit 40:21 Partien und 8:2 Punkten belegt das Jugend 70-Sextett unverändert den ersten Platz. Durch einen Heimsieg am Samstag um 18.30 Uhr gegen die SG Coesfeld 06 soll die Spitzenposition erfolgreich verteidigt werden. Das Team aus der Kreisstadt nimmt mit 3:7 Zählern den vorletzten Rang ein. „Wir sollten ein Resultat erzielen, das die aktuelle Tabellensituation widerspiegelt“, stellt Heilken klar. Allerdings dürfen die Gäste auf gar keinen Fall unterschätzt werden. Mit Spitzenspieler Joachim Frintrup schlägt einer der besten Akteure der Staffel eins bei der SG auf. Auch der langjährige TSG-Spieler Dirk Triumpe punktet in der Mittel sehr regelmäßig. „Wir wollen den Schwung mitnehmen und unseren Platz an der Sonne so lange wie möglich verteidigen.“ Um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, sei ein Erfolg Coesfeld „natürlich Pflicht“.

Mit Raphael Schwaag, Frank Verbeet, Mathias Hemmer, Damian Kleinert, Hannes Böhnlein und Jürgen Heilken können die Gastgeber wie schon bei den Siegen zuletzt gegen den TTC Horst-Emscher und beim TTC Bottrop 47 II auf die stärkste Mannschaft zurückgreifen.

Bericht zum 5. Spiel vom 07.10.2017 beim TTC Bottrop 47 II
Durch einen souveränen 9:2-Auswärtssieg beim TTC Bottrop 47 II bleibt Damian Kleinert mit Jugend 70 Merfeld an der Tabellenspitze.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Die Tischtennisakteure von Jugend 70 Merfeld haben in der Bezirksliga Gruppe eins den Platz an der Sonne erfolgreich verteidigt. Am fünften Spieltag setzte sich das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken überraschend deutlich mit 9:2 beim TTC Bottrop 47 II durch. Die Gastgeber, aus der Landesliga abgestiegen, hatten bislang noch keinen Punkt verloren. Entsprechend groß war anschließend die Freude im Lager des Jugend 70-Teams, nach nur zwei Stunden den vierten Saisonsieg eingefahren zu haben.

Die Gäste überrollten den Mitfavoriten auf den Meistertitel förmlich und stellten die Weichen bereits frühzeitig auf Sieg. Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein, Frank Verbeet/Damian Kleinert und Mathias Hemmer/Jürgen Heilken blieben im Doppel jeweils ohne Satzverlust. Mit der 3:0-Führung im Rücken ließen sich die anschließenden Einzel deutlich entspannter bestreiten.

Als im oberen Paarkreuz Schwaag trotz eines zwischenzeitlichen 1:2-Satzrückstandes noch im fünften Durchgang mit 11:5 gewann und am Nebentisch Neuzugang Verbeet einen 3:1-Erfolg feierte, war die Vorentscheidung endgültig gefallen. Daran änderte auch nichts, dass es anschließend im mittleren und unteren Paarkreuz jeweils eine Punkteteilung gab. Hemmer (3:1) und Böhnlein (3:0) verließen die Box jeweils als Gewinner. Dafür unterlagen Kleinert (nach 1:0-Satzvorsprung) und Heilken (6:11 im letzten Abschnitt).

Jugend 70-Spitzenspieler Raphael Schwaag, eine Woche zuvor gegen den TTC Horst-Emscher noch mit drei Niederlagen behaftet gewesen, präsentierte sich in Bottrop wieder von seiner besten Seite und ließ der Nummer eins des TTC beim 3:0-Erfolg keine Siegchance. Für den Schlusspunkt sorgte Frank Verbeet, der auch seine zweite Begegnung nach vier Durchgängen erfolgreich beendete.

Vorbericht zum 5. Spiel am 07.10.2017 beim TTC Bottrop 47 II
Ein schweres Auswärtsspiel wartet auf Frank Verbeet und Jugend 70 Merfeld am Samstag beim TTC 47 Bottrop II.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Die Spitzenbegegnung am fünften Spieltag der Tischtennis-Bezirksliga Gruppe eins findet am Samstag um 14.30 Uhr statt: Gastgeber TTC Bottrop 47 II empfängt Jugend 70 Merfeld. Die Gäste haben sich durch den 9:3-Heimsieg am vergangenen Sonnabend gegen den TTC Horst-Emscher wieder mit 6:2 Punkten an die Spitze der Tabelle gesetzt, während der Landesliga-Absteiger als Vierter (4:0) erst zwei Begegnungen absolviert hat.

„Das wird der erste ganz große Brocken dieser Saison“, sagt Jugend 70-Kapitän Jürgen Heilken und weiß, „dass unserer nächster Gegner darauf brennt, den Wiederaufstieg zu schaffen“. Die Bottrop-Partie bezeichnet Heilken als „echte Standortbestimmung“. Gleichzeitig soll versucht werden, die beim VfL Ramsdorf II verlorenen Punkte (4:9) wiederzuholen. Um dieses Ziel jedoch zu erreichen, „müssen wir an unser Leistungslimit gehen. Ein guter Start in den Doppeln würde sicherlich helfen.“

Wie schon in Ramsdorf, als Neuzugang Frank Verbeet nicht zur Verfügung stand, geht das Jugend 70-Sextett nicht als Favorit in das Spiel. „Hinsichtlich der TTR-Punkte können wir nur im oberen Paarkreuz mithalten. Doch die Entscheidung fällt letztlich an den zwei Tischen.“ Mit Raphael Schwaag, Frank Verbeet, Mathias Hemmer, Damian Kleinert, Hannes Böhnlein und Jürgen Heilken kann der Spitzenreiter auf seine Stamm-Sechs zurückgreifen.

Bericht zum 4. Spiel vom 30.09.2017 gg TTC Horst-Emscher I
Jubel über den dritten Saisonsieg: Jürgen Heilken gewann gegen den TTC Horst-Emscher mit 9:3.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Nach nur einer Woche haben die Tischtennisspieler von Jugend 70 Merfeld wieder die Tabellenführung in der Bezirksliga Gruppe eins übernommen. Das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken gewann gegen den TTC Horst-Emscher 9:3 und freute sich anschließend darüber, mit 31:19 Partien sowie 6:2 Punkten wieder den Platz an der Sonne belegen zu dürfen.

Die Gäste aus dem Stadtteil von Gelsenkirchen mussten allerdings auf drei nominelle Stammspieler verzichten. Auf der anderen Seite trat das Jugend 70-Team entgegen der 4:9-Niederlage eine Woche zuvor beim VfL Ramsdorf II wieder in Bestbesetzung an und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Und das, obwohl Merfelds Spitzenspieler Raphael Schwaag diesmal einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte und weder im Einzel noch im Doppel an der Seite von Hannes Böhnlein erfolgreich war.

Der Ausfall des 31-Jährigen konnte gegen den Tabellenzehnten jedoch mühelos kompensiert werden. Frank Verbeet/Damian Kleinert gewannen gegen das TTC-Spitzendoppel mit 11:3 im Entscheidungsdurchgang, während Mathias Hemmer/Jürgen Heilken beim 3:0-Erfolg keine Mühe hatten. Auch in den nachfolgenden Einzeln gaben sich die Gastgeber, mit Ausnahme von Schwaag, keine Blöße. Neuzugang Verbeet entschied im oberen Paarkreuz ebenso wie Hemmer an Position drei beide Einzel für sich. Kleinert, Böhnlein sowie Heilken verließen die Box jeweils einmal als Gewinner.

Vorbericht zum 4. Spiel am 30.09.2017 gg TTC Horst-Emscher I
Mit einem Heimsieg gegen den TTC Horst-Emscher möchte sich Damian Kleinert in der Bezirksliga-Spitzengruppe festsetzen.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Nach der ersten Saisonniederlage am vergangenen Samstag beim Spitzenreiter VfL Ramsdorf II (4:9) wollen die Spieler des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld mit einem Heimsieg am Sonnabend um 15 Uhr gegen den TTC Horst-Emscher wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.

Die Gäste bestritten erst zwei Partien und ließen durch ihren 9:6-Heimerfolg gegen die bis dahin noch ungeschlagene Mannschaft von Westfalia Gemen aufhorchen. Während das Team aus dem Stadtteil von Gelsenkirchen auf dem achten Platz (2:2 Zähler) zu finden ist, nimmt das Jugend 70-Sextett mit 4:2 Punkten den vierten Tabellenrang ein. „Ich gehe von einem knappen und ausgeglichenen Spielverlauf aus“, sagt Merfelds Kapitän Jürgen Heilken. „Ein Sieg ist natürlich Pflicht, wenn wir unser Saisonziel erreichen und unter den besten vier Teams der Liga mitspielen wollen. Die ganz großen Brocken kommen außerdem erst noch.“

Bei einem Blick auf die Ranglistenpunkte gelangt Heilken zu dem Ergebnis, „dass wir im oberen Paarkreuz Vorteile haben. Die Zähler für die Spieler an den nachfolgenden vier Positionen sind in etwa gleich.“ Im Vergleich zur Ramsdorf-Begegnung kehrt Neuzugang Frank Verbeet wieder in die Mannschaft der Gastgeber zurück. Dadurch rutschen Mathias Hemmer in das mittlere und Hannes Böhnlein in das untere Paarkreuz. Außerdem kommen Raphael Schwaag, Damian Kleinert sowie Jürgen Heilken zum Einsatz. Letzter ist zuversichtlich, im vierten Spiel den dritten Sieg einzufahren. „Da wir in Bestbesetzung antreten werden, sollten wir nichts anbrennen lassen.“

Bericht zum 3. Spiel vom 23.09.2017 beim VfL Ramsdorf II
Drei Siege von Raphael Schwaag reichten Jugend 70 Merfeld beim VfL Ramsdorf II nicht zum Erfolg.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Nach den beiden Siegen gegen den VfL Ahaus (9:7) und TuB Bocholt (9:0) kassierte Jugend 70 Merfeld am dritten Spieltag der Tischtennis-Bezirksliga Gruppe eins die erste Saisonniederlage. Das Team von Kapitän Jürgen Heilken verlor gegen den neuen Spitzenreiter VfL Ramsdorf II 4:9. In der Tabelle fiel das Jugend 70-Sextett mit 22:16 Begegnungen sowie 4:2 Zählern auf den vierten Platz zurück.

Die Gäste konnten den Ausfall von Neuzugang Frank Verbeet (private Gründe) nicht kompensieren. „Mit Frank wäre sicherlich mehr möglich gewesen“, merkte Heilken an. So lief das Merfelder Team bereits nach den Anfangsdoppeln einem 1:2-Rückstand hinterher, denn nur Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein feierten einen Sieg. Mathias Hemmer/Jürgen Heilken und Damian Kleienrt/Stefan Lewe (4:11 im Entscheidungsdurchgang) verloren.

In den nachfolgenden Einzeln stellte Jugend 70-Spitzenspieler Schwaag einmal mehr seine Extraklasse unter Beweis und gewann sowohl gegen Jörg Lange als auch gegen Sören Büsker in fünf Durchgängen. In beiden Begegnungen hatte das Merfelder Eigengewächs zwischenzeitlich einem 1:2-Satzrückstand nachlaufen müssen. Ein Einzel gewann zudem Kleinert im mittleren Paarkreuz. Pech hatte dagegen in der 13. und letzten Partie Böhnlein, der gegen Stefan Tegelkamp mit 11:13 im fünften Durchgang das Nachsehen hatte.

Vorbericht zum 3. Spiel am 23.09.2017 beim VfL Ramsdorf II
Merfeld (mast). Nach den beiden Heimsiegen gegen den VfL Ahaus (9:7) und TuB Bocholt (9:0) sind die Spieler des Tischtennis-Birksligisten Jugend 70 Merfeld am Samstag das erste Mail in der Saison 2017/18 auswärts gefordert. Das Team von Kapitän Jürgen Heilken gastiert ab 15.30 Uhr beim VfL Ramsdorf II. Die Gäste führen als eine von insgesamt drei verlustpunktfreien Mannschaften die Tabelle an. Das Reserveteam aus Ramsdorf gewann am vergangenen Samstag die vorgezogene Partie beim Schlusslicht TuB Bocholt 9:7 und befindet sich mit 4:2 Zählern auf dem vierten Rang.

„Erstmals gehen wir in der noch jungen Spielzeit nicht als Favorit in die Begegnung“, stellt Heilken klar und liefert direkt die Begründung: „Ramsdorf ist zwar Aufsteiger, verfügt aber über Spieler mit Verbandsliga- und Landesliga-Erfahrung.“ Im Jugend 70-Team steht Neuzugang Frank Verbeet aus privaten Gründen nicht zur Verfügung. Stefan Lewe, der eigentlich in der Reserve (Kreisliga Westmünsterland) aufschlägt, hilft an Position sechs aus. Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Damian Kleinert, Hannes Böhnlein sowie Jürgen Heilken nehmen die ersten fünf Bretter ein. Durch das Fehlen von Verbeet rückt Hemmer in das obere und Böhnlein in das mittlere Paarkreuz.

„Wir wollen uns natürlich nicht kampflos geschlagen geben“, stellt der Merfelder Spielführer klar. „Mit viel Glück spekuliere ich auf einen Punkt. Ein Unentschieden wäre aber mehr als ein Achtungserfolg.“

Bericht zum 2. Spiel vom 08.09.2017 gg TuB Bocholt I
Aufschlag zum zweiten Saisonsieg: Jürgen Heilken (l.) und Mathias Hemmer deklassierten den TuB Bocholt mit 9:0.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Drei Stunden hatten die Spieler des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld zum Saisonstart benötigt, um gegen den VfL Ahaus einen 9:7-Arbeitssieg einzufahren. 60 Minuten weniger dauerte es, bis das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken nur sechs Tage später den nächsten Erfolg unter Dach und Fach gebracht hatte. Der TuB Bocholt wurde mit der Höchststrafe von 0:9 nach Hause geschickt.

Die Folge: Das Jugend 70-Team hat mit 18:7 Partien sowie 4:0 Zählern die Tabellenführung übernommen. Westfalia Gemen (18:8) sowie der TTC Bottrop 47 II (18:9) befinden sich in Lauerstellung und sind nach zwei Spieltagen ebenfalls noch ohne Punktverlust.

Die Gäste aus Bocholt mussten in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule ohne zwei Stammspieler antreten und standen von Beginn an auf verlorenem Posten. Durch die Doppel-Erfolge von Raphael Schwaag/Hannes Böhnlein, Frank Verbeet/Damian Kleinert und Mathias Hemmer/Jürgen Heilken lagen die Hausherren schnell mit 3:0 in Führung. Als Schwaag anschließend mit einem 3:0-Erfolg in seinem ersten Einzel nachlegte, war eine Vorentscheidung gefallen.

Neuzugang Verbeet stellte seine kämpferischen Qualitäten unter Beweis und setzte sich trotz eines zwischenzeitlichen 1:2-Satzrückstandes noch in fünf Durchgängen gegen den TuB-Spitzenspieler Ralf Euler durch. Im mittleren Paarkreuz feierten der wiedergenesene Hemmer und Kleinert 3:1-Erfolge. Ohne Satzverlust blieb Böhnlein, während Heilken trotz eines 0:7-Rückstandes im Entscheidungsdurchgang gegen Ersatzspieler Jürgen Schlüter noch mit 13:11 die Oberhand behielt.

Vorbericht zum 2. Spiel am 08.09.2017 gg TuB Bocholt I
Vor einer lösbaren Aufgabe steht Hannes Böhnlein mit Jugend 70 Merfeld am Freitag gegen TuB Bocholt.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Nur sechs Tage nach dem 9:7-Arbeitssieg gegen den VfL Ahaus steht für den Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld das nächste Heimspiel auf dem Programm. Am Freitag um 20 Uhr gibt in der vorgezogenen Partie des zweiten Spieltags TuS Bocholt seine Visitenkarte in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule ab. Die Gäste starteten mit einer 1:9-Klatsche gegen Westfalia Gemen in die neue Saison.

Ein großes Fragezeichen befindet sich in Reihen der Hausherren noch hinter dem Einsatz von Mathias Hemmer. Die etatmäßige Nummer drei plagt sich mit einer schmerzhaften Verletzung an der Schlaghand herum. „Wir gehen, selbst wenn Mathias nicht mitwirken könnte, als Favorit in die Begegnung“, sagt Jugend 70-Kapitän Jürgen Heilken. „Wenn wir oben mitspielen wollen, ist ein Sieg gegen Bocholt absolute Pflicht.“ Das TuB-Team erreichte erst auf der Zielgeraden der abgelaufenen Runde den Klassenerhalt und verlor mit Robin Tepasse einen, so Heilken, „guten Spieler“.

Mit Raphael Schwaag, Frank Verbeet, Damian Kleinert, Hannes Böhnlein und Jürgen Heilken stehen den Gastgebern fünf Stammspieler zur Verfügung. Sollte Hemmer nicht mitwirken können, würde an Position sechs ein Akteur aus der Reserve zum Einsatz kommen. „Vielleicht sorgt der kleine Dämpfer gegen Ahaus und der voraussichtliche Ausfall von Mathias dafür, dass wir noch konzentrierter ans Werk gehen“, mutmaßt Heilken.

Bericht zum Saisonstart vom 02.09.2017 gg VfL Ahaus I
Mit einer Verletzung an der Schlaghand musste sich Mathias Hemmer herum plagen.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Das war ein hartes Stück Arbeit zum Start in die Bezirksliga-Saison 2017/18: Die Tischtennisspieler von Jugend 70 Merfeld quälten sich drei Stunden in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule zu einem 9:7-Heimsieg gegen den VfL Ahaus. „Das war sicherlich kein Auftakt nach Maß, aber die Punkte sind in Merfeld geblieben. Das ist das wichtigste“, stellte Jugend 70-Kapitän Jürgen Heilken nach der Begegnung fest.

Einen sehr guten Einstand verbuchte Neuzugang Frank Verbeet, der zunächst im Anfangsdoppel an der Seite von Damian Kleinert knapp in fünf Sätzen die Oberhand behielt und danach in beiden Einzeln lediglich einen Satz verlor. Merfelds Spitzenspieler Raphael Schwaag gab sich ebenfalls keine Blöße und war an vier der neun Jugend 70-Erfolgen direkt beteiligt. Der 31-Jährige feierte zwei souveräne 3:0-Erfolge im Einzel und verließ auch nach beiden Doppeln mit Hannes Böhnlein die Box als Gewinner. Die Vorstellung von Schwaag bezeichnete Heilken als „super souverän“.

Jeweils einen Sieg steuerten im unteren Paarkreuz Jürgen Heiken und Hannes Böhnlein bei. Dass Heilken der Spielführer seine zweite Partie gegen Ersatzspieler Alexander Benkhoff trotz einer zwischenzeitlichen 2:1-Satzführung noch im fünften Durchgang mit 8:11 verlor, „hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht. Benkhoff spielte sehr clever und für mich wird es trotzdem regelmäßigem Training immer schwieriger.“

Dass im mittleren Paarkreuz sowohl Mathias Hemmer als auch Damian Kleinert ohne Sieg blieben, fiel diesmal nicht ins Gewicht. Hemmer war von einer Verletzung an der Schlaghand sehr stark beeinträchtigt und wird sich am Donnerstag einer ärztlichen Untersuchung unterziehen müssen. Ein Einsatz am Freitag im vorgezogenen Heimspiel gegen TuS Bocholt ist, so Heilken, „stark gefährdet“. Kleinert hatte gegen Ahaus einen rabenschwarzen Tag erwischt. „Bei ihm lief es einfach nicht.“

Vorbericht zum Saisonstart am 02.09.2017 gg VfL Ahaus I
Aufschlag in die Saison 2017/18: Raphael Schwaag empfängt mit der 1. Mannschaft am Samstag den VfL Ahaus.

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Das Warten hat ein Ende: Mit einem Heimspiel am Samstag um 18.30 Uhr gegen den VfL Ahaus starten die Akteure des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld in die Saison 2017/18. „Wir treffen auf einen alten Bekannten“, sagt Jugend 70-Kapitän Jürgen Heilken und blickt mit „gemischten Gefühlen“ auf die vergangene Serie zurück. „In Ahaus kamen wir überhaupt nicht in Tritt und unterlagen mit 6:9. Zu Hause drehten wir das Ergebnis um.“

Mit Thomas Jürgens und Michael Groeneveld (Oettigmann) haben zwei Leistungsträger das VfL-Sextett in Richtung Münster verlassen. Die beiden neuen Stammspieler, Rene Reder sowie Felix Brüning, seien „auf keinen Fall zu unterschätzen“. Auf der anderen Seite hat sich der Vorjahressechste mit Frank Verbeet verstärkt, der hinter dem unumstrittenen Spitzenspieler Raphael Schwaag die zweite Position einnehmen wird. Mathias Hemmer rückt dadurch in das mittlere Paarkreuz und sollte, so Heilken, „dort eine Bank sein“. Außerdem gehören, wie schon in der abgelaufenen Spielzeit, Damian Kleinert, Jürgen Heilken und Hannes Böhnlein zum Team. Aufgrund des Neuzugangs Verbeet verstärkt Dominik Ebbing die Merfelder Reserve in der Kreisliga Westmünsterland. „Alles andere als ein Sieg gegen Ahaus wäre – egal in welcher Höhe – deshalb schon eine Überraschung“, stellt der Spielführer klar.

Noch keineswegs endgültig haben sich die Jugend 70-Spieler bei den drei Doppelpaarungen festgelegt. „Urlaubsbedingt konnten wir nicht so viele Kombinationen testen. Wir werden kurzfristig entscheiden und sicherlich das eine oder andere ausprobieren“, sagt Heilken. „Ich gehe davon aus, dass erst zum Ende der Hinrunde unsere Doppel endgültig feststehen werden. Es hängt natürlich auch viel davon ab, ob wir kontinuierlich mit der gleichen Sechs antreten können.“

Bei der Formulierung des Saisonziels muss sich Jürgen Heilken gar nicht lange Gedanken machen. „Wir wollen besser als zuletzt auf Platz sechs abschneiden und oben mitspielen. Unter die besten drei, vier Mannschaften sollten wir schon kommen.“
Als Favorit auf Platz eins wird der Landesliga-Absteiger TTC Bottrop 47 II gehandelt, der unbedingt den direkten Wiederaufstieg schaffen möchte. „Dahinter kommen mehrere Teams, die ich gleichstark einschätze.“ In den unteren Tabellenregionen siedelt Heilken den VfL Ahaus, TuB Bocholt, die SG Coesfeld 06 und den TTC Horst-Emscher an.

Ob es für die Merfelder Truppe am Ende dann auch zum erneuten Aufstieg in die Landesliga reichen wird, vermag der Kapitän nicht zu sagen. „Das ist aber auch nicht unser primäres Ziel. Der Spaß steht im Vordergrund.“ Dazu wurde die Anschlagzeit der Heimspiele verlegt. Der traditionelle Sonntagmorgen mit Beginn um 10 Uhr gehört der Vergangenheit an. Vielmehr werden die Partien in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule ab sofort Samstags um 18.30 Uhr beginnen. „Dann haben wir mehr Zeit für die dritte Halbzeit“, merkt der Spielführer mit einem Augenzwinkern an.

Bericht zum Neuzugang von Frank Verbeet
Über Jugend 70-Neuzugang Frank Verbeet freuen sich Abteilungsleiter Marc Stegehake (l.) und Kapitän Jürgen Heilken

< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Jürgen Heilken lehnt sich keinesfalls zu weit aus dem Fenster, wenn der Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld für die im September beginnende Saison 2017/18 schon jetzt verspricht: „Wir werden ganz, ganz vorne mitspielen.“ Der Optimismus ist nach dem sechsten Platz in der abgelaufenen Saison durchaus begründet, denn das Team geht personell verstärkt in die neue Runde.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde Neuzugang Frank Verbeet vorgestellt. Der 39-Jährige schlug zuletzt für den Liga-Konkurrenten TTC Lembeck auf und erreichte mit 31:9-Partien die viertbeste Bilanz aller Akteure in der Staffel eins. Übrigens: Jugend 70-Spitzenspieler Raphael Schwaag führt dieses Ranking mit 37:7-Begegnungen an.
Da die Lembecker Mannschaft aus der Klasse zurückgezogen wurde, schaute sich der gebürtige Bocholter nach einem neuen Verein um. „Ich wohne in Reken. Deshalb lag es auf der Hand, nach Merfeld zu wechseln.“ Ein konkretes Ziel hinsichtlich einer Platzierung hat sich Verbeet nicht gesetzt. „Ich möchte einfach nur Spaß haben.“

Mit Raphael Schwaag und Frank Verbeet verfügt das Jugend 70-Team damit, so viel steht schon jetzt fest, über eines der stärksten oberen Paarkreuze. Durch den Neuzugang rückt Mathias Hemmer an die dritte Position. Komplettiert wird das Team unverändert von Damian Kleinert, Hannes Böhnlein sowie Jürgen Heilken. Dominik Ebbing verstärkt zukünftig die Reserve in der Kreisliga Westmünsterland.
Seitenanfang Mannschaften 2017/18
Copyright © 2017, All Rights Reserved. Alle Rechte vorbehalten
Hinweise und Impressum
Jugend70Merfeld